Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.764,62
    +1.005,92 (+3,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Michael Frisch neuer AfD-Vorsitzender in Rheinland-Pfalz

Der Landesparteitag der AfD hat den Oberstudienrat mit 74,2 Prozent zum neuen Chef gewählt. Erst am Freitag hatte dieser seine Kandidatur bekannt gemacht.

Der 62-Jährige folgt auf Uwe Junge. Foto: dpa
Der 62-Jährige folgt auf Uwe Junge. Foto: dpa

Mit großer Mehrheit ist Michael Frisch zum neuen Vorsitzenden der rheinland-pfälzischen AfD gewählt worden. Der 62-jährige Oberstudienrat aus Trier erhielt beim Landesparteitag in Bingen am Samstag 294 von 394 gültigen Stimmen. Das waren 74,6 Prozent. Frisch setzte sich damit deutlich gegen die Gegenkandidatin Gabriele Bublies-Leifert durch, die lediglich auf 45 Stimmen kam.

Frisch folgt Uwe Junge nach, der für den Bundesvorstand der Partei kandidieren will und sich nicht mehr für den Landesposten bewarb. Frisch hatte seine Kandidatur erst am Freitag bekanntgemacht. Zuvor hatte Fraktionsvize Joachim Paul zugunsten Frischs verzichtet.

Paul galt lange als aussichtsreichster Kandidat. Dann war unter anderem der Vorwurf laut geworden, er habe vor Jahren einen Beitrag für eine NPD-nahe Zeitschrift verfasst, was er bestreitet. In einer SWR-Umfrage vom September lag die AfD in Rheinland-Pfalz bei elf Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.