Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.626,77
    -706,09 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Wie ich mich auf den nächsten Crash an der Börse vorbereite

·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Von überzogenen Bewertungen über steigende Inflation bis hin zur Lächerlichkeit von nicht-fungiblen Token – es ist nicht schwer, Anzeichen dafür zu finden, dass ein Börsencrash bevorsteht. Und selbst wenn er nicht nächste Woche oder nächsten Monat kommt, wird er kommen. Hier ist, wie ich mich darauf vorbereite.

Meide die überschwänglichen Sektoren

Niemand will eine Aktie kaufen, kurz bevor sie in den Keller geht. Um das Risiko-Rendite-Verhältnis zu meinen Gunsten zu beeinflussen, achte ich darauf, kein Geld in Aktien zu stecken, die zu übermütigen Preisen gehandelt werden. Viele Unternehmen, die im S&P 500 notiert sind, scheinen dies im Moment zu tun, vor allem diejenigen, die noch nicht profitabel sind. Auch die Aktien von Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien scheinen hoch gepreist zu sein.

Das heißt nicht, dass eine teure Aktie nicht noch teurer werden kann. Doch je weiter sich eine Aktie von den Fundamentaldaten eines Unternehmens entfernt, desto geringer ist meine „Sicherheitsmarge“. Deshalb ist das Investieren während eines Börsencrashs unter Risikogesichtspunkten immer besser als das Investieren, wenn alles steigt.

Erstelle eine Wunschliste

Da niemand vor einem Börsencrash die Glocken läuten lässt, halte ich es für eine gute Idee, immer eine Wunschliste mit Aktien zu haben, die ich gerne besitzen würde, die aber derzeit zu teuer sind. Auf diese Weise weiß ich genau, welche Unternehmen ich ins Visier nehmen sollte, wenn die Aktien (vorübergehend) fallen und die Emotionen hochkochen. Außerdem bin ich dann weniger anfällig dafür, mich von etwas Mittelmäßigem ablenken zu lassen. Das ist überraschend einfach, wenn alles plötzlich viel billiger aussieht.

Natürlich hängt die Auswahl der Unternehmen von der Strategie ab, die ich verfolge. In dieser Phase meines Lebens bin ich mehr an Wachstum interessiert als an der Erzielung von Einkommen. Außerdem habe ich eine Schwäche für Qualitätsaktien. Das sind Unternehmen, die eine hohe Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) oder enorme Gewinnmargen erzielen. Ein Marktführer in einem Nischenmarkt, der hohe Eintrittsbarrieren hat, ist ebenfalls wünschenswert.

Habe eine Bargeldreserve

Es ist schön und gut, eine Liste mit Aktien zu erstellen, die du im Falle eines Börsencrashs kaufen kannst. Aber all diese Arbeit ist umsonst, wenn ich kein Bargeld zur Hand habe, um sie zu kaufen.

Natürlich hat es auch Nachteile, nicht vollständig investiert zu sein. Bargeld bringt nur sehr wenig Zinsen ein. Das bedeutet, dass sein Wert durch die Inflation geschmälert wird, je länger ich nichts damit mache. Außerdem ist es psychologisch schwierig, Geld in Reserve zu halten, wenn alle anderen Vermögenswerte im Wert steigen.

Also, wie viel ist genug? Ich persönlich vermeide es, mich auf einen festen Prozentsatz festzulegen. Stattdessen wende ich einen noch einfacheren Lackmustest an. Wenn mein Bargeld-/Eigenkapitalsaldo mich nachts ruhig schlafen lässt, bin ich wahrscheinlich auf einem guten Weg.

Kaufe weiter

Dieser letzte Punkt mag angesichts der obigen Ausführungen heuchlerisch klingen. Ich denke jedoch, dass es wichtig ist, ein Gleichgewicht zwischen der Vorbereitung auf einen Börsencrash und übermäßiger Vorsicht zu finden. Wie der Meisterinvestor Peter Lynch einmal sagte: „Die Anleger haben mehr Geld verloren, weil sie versuchten, Korrekturen vorherzusehen, als durch die Korrekturen selbst.“

Da ich keine Kristallkugel habe, investiere ich immer noch Geld in Positionen, die ich bereits halte, wenn auch in kleineren Beträgen. Auch hier muss das Risiko/Rendite-Verhältnis attraktiv bleiben. Solange ich keine bessere Gelegenheit sehe, verkaufe ich auch nichts, was ich besitze.

Wenn ich eine moderate Haltung einnehme und akzeptiere, was ich nicht sicher wissen kann, bin ich besser auf alles vorbereitet, was kommt.

Der Artikel Wie ich mich auf den nächsten Crash an der Börse vorbereite ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Paul Summers auf Englisch verfasst und am 25.09.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool UK hält keine der erwähnten Aktien. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.