Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.797,62
    +205,84 (+0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.406,37
    -11,50 (-0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Mexikos 'Panamakanal' - Erste Ausschreibungen veröffentlicht

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) -Mexiko will den Bau einer Handelsroute zwischen dem Pazifik und dem Atlantik vorantreiben. Das Wirtschaftsministerium gab am Montag (Ortszeit) die ersten Ausschreibungen für Industrieparks entlang einer geplanten 300 Kilometer langen Bahnstrecke bekannt. Mit dem angestrebten "Interozeanischen Korridor" durch den Isthmus von Tehuantepec will der linksnationalistische Präsident Andrés Manuel López Obrador dem Welthandel eine Alternative zum Panamakanal bieten. Der Korridor ist eines der größten Projekte seiner Regierung und soll zur Entwicklung des armen Südens des nordamerikanischen Landes beitragen.

Bei einem Treffen mit potenziellen Investoren und Handelskammern gab die Wirtschaftsministerin Raquel Buenrostro die ersten sechs von zehn Ausschreibungen für die Industrieparks bekannt. Letztere sollen in den Bundesstaaten Veracruz und Oaxaca entstehen. Der transisthmische Korridor soll den Pazifikhafen Salina Cruz mit Coatzalcoalcos am Golf von Mexiko an der engsten Stelle Mexikos verbinden.

Angetrieben durch das Nordamerika-Freihandelsabkommen siedelten sich seit Mitte der 1990er Jahre zahlreiche Unternehmen in Mexiko an, um von dort aus zollfrei vor allem in die USA exportieren zu können. Mehr als 2000 Unternehmen mit deutschem Kapital, darunter die Automobilhersteller Volkswagen DE0007664039 und BMW DE0005190003, haben Werke in Mexiko.

Die meisten Industrieparks befinden sich derzeit im Norden und im Zentrum Mexikos. Der Plan der Regierung, auch den Süden für die Industrie attraktiv zu machen, stößt auf Widerstand von indigenen Völkern und Bauern, die negative Auswirkungen auf ihre Gemeinden befürchten.