Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    12.538,93
    +329,45 (+2,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.441,14
    +98,97 (+2,96%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.717,80
    +15,80 (+0,93%)
     
  • EUR/USD

    0,9882
    +0,0055 (+0,56%)
     
  • BTC-EUR

    20.178,60
    +632,72 (+3,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,12
    +17,76 (+4,08%)
     
  • Öl (Brent)

    84,36
    +0,73 (+0,87%)
     
  • MDAX

    23.271,88
    +601,24 (+2,65%)
     
  • TecDAX

    2.791,97
    +75,51 (+2,78%)
     
  • SDAX

    10.933,57
    +284,75 (+2,67%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    7.030,27
    +121,51 (+1,76%)
     
  • CAC 40

    5.966,25
    +172,10 (+2,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Metzler-Vorstand Müller: 'Enteignung der Sparer' noch nicht beendet

FRANKFURT (dpa-AFX) - Anlegerinnen und Anleger werden nach Einschätzung der Frankfurter Privatbank Metzler noch länger mit niedrigen Zinsen umgehen müssen. "Positive Realzinsen sehe ich absehbar nicht", sagte Metzler-Vorstand Emmerich Müller der Deutschen Presse-Agentur. "Wir erleben seit Jahren eine schleichende Enteignung der Sparer." Der Realzins ist der Zins für Spareinlagen nach Abzug der Teuerungsrate.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zwar inzwischen die Wende hin zu steigenden Zinsen eingeleitet und weitere Zinserhöhungen werden erwartet. Allerdings ist auch die Inflation zuletzt deutlich geklettert. "Die EZB war leider zögerlicher als die Fed und ist im Grunde zu spät dran", sagte Müller mit Verweis auf den Kurs der US-Notenbank Fed. Die Bekämpfung der Inflation über höhere Zinsen sei in der aktuellen Situation allerdings auch schwierig, weil diese über die Angebotsseite und weniger über die Nachfrageseite getrieben sei. "Gegen gestörte Lieferketten helfen höhere Zinsen zum Beispiel nicht", erklärte Müller.

"Wir werden mittel- bis langfristig mit einem etwas höheren Preisniveau leben müssen. Die gestiegenen Preise werden nicht so schnell wieder verschwinden", prognostizierte Müller. "Bei Energie zum Beispiel wird es nach meiner Erwartung nicht mehr auf das Niveau von vor der Krise zurückgehen."