Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 55 Minuten

Metro will Lieferdiensten Konkurrenz machen - mit Google

Richard Weiss
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Großhändler Metro AG drängt in das Geschäft der Lieferdienste. Ärgerlich für Lieferando-Eigner Just Eat Takeaway.com NV: Metro bietet seinen Restaurant-Kunden den Dienst kostenlos an. Zunächst.

Der Service von Metro ermöglicht es Restaurants, vorhandene Bestellsysteme mit Google Maps und Google Search zu verknüpfen, sodass Kunden die Speisekarte einsehen und direkt über Google bestellen können, so Metro in einer Mitteilung. Damit umgeht die Lösung etwaige Vermittler, die in Deutschland, wo der Service zunächst eingeführt wurde, zwischen 14% und 30% des Umsatzes als Gebühren erheben. Die Restaurants liefern das Essen dann selbst oder nutzen dafür Dritte, wobei Metro in Zusammenarbeit mit Sixt SE auch ermäßigte Mietwagen anbietet.

Während Metro von gut laufenden Restaurants profitiert, könnten professionelle Lieferdienste die Verlierer sein. Dienste wie Just Eat sind seit einigen Jahren aufgrund ihrer Gebühren Kritik ausgesetzt. Angesichts der Pandemie, die Restaurantbesuche vielerorts in Europa derzeit unmöglich macht, sind Angebote zur Mitnahme oder Lieferung von Speisen für die Branche wichtiger denn je.

Nach der Einführung des Dienstes in Deutschland verzeichneten Restaurants, die das Angebot nutzten, allein im ersten Monat eine durchschnittliche Steigerung der Bestellungen von 11%, so Metro. Zunächst ist der Dienst kostenlos, andere Länder könnten bald folgen. Metro überlegt jedoch, in Zukunft eine Gebühr zu verlangen, die für Deutschland wohl unter 50 Euro pro Monat liegen würde und deutliche Einsparungen für die Gastronomen erlaube.

Fortschritte in der Technologie, Änderungen im Konsumverhalten und die Konsolidierung der Branche haben Just Eat Takeaway und Delivery Hero SE in nur wenigen Jahren seit Börsengang in die höchsten Aktienindizes der Niederlande bzw. Deutschlands gehievt.

Just Eat sagte, seine deutsche Marke Lieferando habe bereits im April eine ähnliche Partnerschaft mit Google begonnen.

Metro sagte, der neue Service wird während des Bestellvorgangs eine Schaltfläche “direkt bestellen” anzeigen, zusätzlich zu einer eventuell bestehenden mit der Aufschrift “Bestellen bei Lieferando” in der Erwartung, dass viele Kunden den Service bevorzugen, der dem Restaurant eine höhere Marge erlaubt.

Überschrift des Artikels im Original:Metro AG Teams Up With Google to Take on Food Delivery Firms

(Wiederholung vom Vortag)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.