Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.714,70
    +198,47 (+0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.346,34
    +33,72 (+2,57%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

MethaneSAT jetzt im Orbit, nachdem SpaceX eine bahnbrechende Mission zum Schutz des Klimas gestartet hat

MethaneSAT (Photo: Business Wire)
MethaneSAT (Photo: Business Wire)

Der erste Satellit, der von einer gemeinnützigen Umweltorganisation entwickelt wurde, wird Methanemissionen erkennen, die andere nicht sehen können, und ebnet damit den Weg für mehr Verantwortlichkeit und eine schnellere Reduzierung

VANDENBERG SFB, LOMPOC, Kalif., March 05, 2024--(BUSINESS WIRE)--Kurz nach 16:00 Uhr pazifischer Zeit hat sich MethaneSAT heute erfolgreich vom SpaceX Transporter-10 gelöst, der den Emissionsmonitor ins All brachte. Der bahnbrechende Satellit soll dazu beitragen, das Klima der Erde zu schützen, indem er die Reduzierung eines starken Treibhausgases beschleunigt, wobei er sich zunächst auf die Öl- und Gasindustrie konzentriert, die eine der Hauptquellen für Methan ist.

WERBUNG

Ein digitales Medienpaket mit Fotos, Videos und Grafiken ist HIER erhältlich.

MethaneSAT wurde von einer Tochtergesellschaft des globalen gemeinnützigen Environmental Defense Fund entwickelt und wird die gesamten Methanemissionen über weite Gebiete hinweg sehen und quantifizieren, was andere Satelliten nicht können, und große Emittenten an Orten identifizieren, an denen sie nicht suchen. Die Daten von MethaneSAT werden sowohl Unternehmen als auch Regulierungsbehörden in die Lage versetzen, Emissionen zu verfolgen, und den Interessengruppen – Bürgern, Regierungen und Investoren – freien, nahezu zeitnahen Zugang zu den Daten sowie die beispiellose Möglichkeit geben, die Ergebnisse mit Emissionszielen und -verpflichtungen zu vergleichen.

„Die Verringerung der Methanverschmutzung durch fossile Brennstoffe, die Landwirtschaft und andere Sektoren ist der schnellste Weg, um die Erwärmung zu verlangsamen, während wir unsere Energiesysteme weiter dekarbonisieren", sagte EDF President Fred Krupp. „Dazu brauchen wir umfassende Daten über diese Verschmutzung auf globaler Ebene. MethaneSAT wird uns das ganze Ausmaß der Möglichkeiten aufzeigen, indem es die Emissionen bis zu ihrer Quelle verfolgt."

Krupp kündigte MethaneSAT in einem TED Talk 2018 als Teil des TED Audacious Project an. EDF ist seit mehr als einem Jahrzehnt weltweit führend im Bereich der Methanforschung und -lösung und hat die Problematik durch die Organisation einer bahnbrechenden Serie von 16 unabhängigen Studien bekannt gemacht, die zeigten, dass die Methanemissionen in der gesamten US-Öl- und Gasversorgungskette 60 % höher waren als die damaligen Schätzungen der EPA. MethaneSAT ist ein direkter Auswuchs dieser Bemühungen.

„Die Stärke von MethaneSAT ist die Fähigkeit, die Methanwerte mit hoher Auflösung über weite Gebiete präzise zu messen, einschließlich kleinerer, diffuser Quellen, die in vielen Regionen für die meisten Emissionen verantwortlich sind", sagte Steven Hamburg, EDF Chief Scientist und MethaneSAT-Projektleiter. „Es ist wichtig zu wissen, wie viel Methan woher kommt und wie sich die Raten verändern.

MethaneSAT kreist 15 Mal pro Tag um die Erde und wird Veränderungen der Methankonzentration von nur drei Teilen pro Milliarde messen. Die hohe Empfindlichkeit in Verbindung mit einer hohen Auflösung und einem breiten Sichtfeld wird es MethaneSAT ermöglichen, das gesamte Emissionsbild zu sehen (siehe mehr Details hier).

Diese einzigartigen Möglichkeiten leiten eine neue Ära der Transparenz in der Branche ein. Interaktive Emissionsdaten werden für jedermann direkt auf www.MethaneSAT.org und auf der Google Earth Engine, einer führenden Geodatenplattform, die von über 100.000 Experten und Analysten genutzt wird, verfügbar sein.

MethaneSAT wurde vollständig durch die Unterstützung der EDF-Geber und unserer Partnerschaft mit der neuseeländischen Regierung ermöglicht. Zu den größten Geldgebern von MethaneSAT gehören der Bezos Earth Fund, Arnold Ventures, die Robertson Foundation und das TED Audacious Project.

„Methanemissionen wurden viel zu lange übersehen und waren schwer zu erkennen", sagte Dr. Kelly Levin, Chief of Science, Data and Systems Change beim Bezos Earth Fund. „MethaneSAT ändert die Gleichung, indem es Wissenschaft und Daten in den Mittelpunkt stellt. Vom Himmel aus kann er sehen, was andere nicht sehen können. Er hilft guten Akteuren und zieht schlechte Akteure zur Verantwortung. Der Bezos Earth Fund ist stolz darauf, ein Partner bei diesem Abenteuer zu sein."

Im Dezember schloss sich EDF mit Bloomberg Philanthropies, der International Energy Agency, dem RMI und dem International Methane Emission Observatory des UN-Umweltprogramms zu einer neuen, einzigartigen Initiative zusammen, um Unternehmen und Regierungen stärker in die Verantwortung für ihr Methanmanagement zu nehmen.

„Man kann nicht managen, was man nicht messen kann, und das gilt ganz sicher, wenn es darum geht, Methan, einen der größten Treiber des Klimawandels, zu reduzieren", sagte Michael R. Bloomberg, UN-Sonderbeauftragter für Klimaambitionen und -lösungen und Gründer von Bloomberg LP und Bloomberg Philanthropies. „Die Daten dieses Satelliten werden uns helfen, die Methanemissionen besser zu messen und ihre Quellen anzupeilen. Das bringt mehr Transparenz in das Problem, gibt Unternehmen und Investoren die Informationen, die sie brauchen, um Maßnahmen zu ergreifen, und gibt der Öffentlichkeit die Möglichkeit, die Menschen zur Verantwortung zu ziehen.

Zusätzlich zur Identifizierung von Emissionsquellen und -raten für eine bestimmte Region wird MethaneSAT es ermöglichen, die Emissionsverluste in den wichtigsten Öl- und Gasregionen weltweit und die Leistung im Zeitverlauf zu vergleichen. Speziell für die Mission entwickelte Analysen werden diese Emissionen bis zu ihren Quellen in diesen Zielregionen zurückverfolgen.

„Wir haben immer wieder gesehen, dass starke Daten zu robusten regulatorischen Schutzmaßnahmen und besseren Geschäftspraktiken in der Branche führen. Gute Wissenschaft schafft die Grundlage für bessere Entscheidungen", sagte Mark Brownstein, EDF Senior Vice President, Energy Transition.

Im Januar schlug die Biden-Administration Regeln für eine Gebühr auf überschüssige Methan-Emissionen vor, die eine genaue Berichterstattung über die Emissionen erfordern wird. Die im November verabschiedete europäische Gesetzgebung zeigt einen Weg auf, empirische Emissionsdaten von Gasimporteuren zu verlangen, während Japan und Korea – zwei der größten LNG-Käufer – Pläne auf den Weg gebracht haben, Emissionsdaten von Lieferanten zu verlangen.

Im Zuge der Aufnahme von Methanstandards in die nationale Politik und in Handelsabkommen wird MethaneSAT dazu beitragen, die Einhaltung der Ziele sicherzustellen und deutlich zu machen, wo die behaupteten Reduktionen nicht erreicht werden.

Mehr als 150 Länder haben den Global Methane Pledge unterzeichnet, um ihre Methanemissionen bis 2030 um mindestens 30 Prozent gegenüber dem Stand von 2020 zu senken. Auf der COP 28 haben über 50 Unternehmen die Oil & Gas Decarbonization Charter verkündet und sich damit verpflichtet, Methanemissionen und das routinemäßige Abfackeln praktisch zu eliminieren.

Zu den Partnern von MethaneSAT gehören neben der Muttergesellschaft EDF auch die School of Engineering and Applied Sciences der Harvard University, das Smithsonian Astrophysical Observatory und die New Zealand Space Agency. Das kombinierte Missions-Team besteht aus über 70 Experten weltweit mit Erfahrung in den Bereichen Raumfahrt, Fernerkundung und Datenanalyse.

Der Satellit wurde in Colorado von der Abteilung Space & Mission Systems von BAE Systems, Inc. (früher Ball Aerospace) und Blue Canyon Technologies gebaut.

MethaneSAT, LLC ist eine Tochtergesellschaft des Environmental Defense Fund, Incorporated, einer führenden internationalen gemeinnützigen Organisation. EDF verbindet Wissenschaft, Wirtschaft, Recht und innovative Partnerschaften mit dem Privatsektor, um transformative Lösungen für die schwerwiegendsten Umweltprobleme zu schaffen. Folgen Sie uns auf Twitter unter @MethaneSAT, oder verbinden Sie sich mit uns unter www.MethaneSat.org. Copyright © 2024 MethaneSAT, LLC. Alle Rechte vorbehalten.

Der Environmental Defense Fund (edf.org) ist eine der weltweit führenden internationalen gemeinnützigen Organisationen, die transformative Lösungen für die schwerwiegendsten Umweltprobleme schafft. Zu diesem Zweck verbindet EDF Wissenschaft, Wirtschaft, Recht und innovative Partnerschaften mit dem Privatsektor. Mit mehr als 3 Millionen Mitgliedern und Büros in den Vereinigten Staaten, China, Mexiko, Indonesien und der Europäischen Union arbeiten die Wissenschaftler, Ökonomen, Anwälte und Politikexperten der EDF in 28 Ländern daran, unsere Lösungen in die Tat umzusetzen. Verbinden Sie sich mit uns auf Twitter @EnvDefenseFund.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20240304675775/de/

Contacts

Lexie Michel, Sun Public Relations, lexie@sunpr.com oder 952-457-1418
Lauren Whittenberg, Environmental Defense Fund, lwhittenberg@edf.org oder 512-784-2161