Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.597,02
    +184,97 (+1,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.260,86
    +51,71 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.892,50
    +1,80 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0783
    +0,0065 (+0,60%)
     
  • BTC-EUR

    21.123,67
    -471,21 (-2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,59
    -12,30 (-2,29%)
     
  • Öl (Brent)

    77,71
    -0,76 (-0,97%)
     
  • MDAX

    29.290,27
    +71,63 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.313,75
    +15,76 (+0,48%)
     
  • SDAX

    13.513,54
    +120,25 (+0,90%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.940,10
    +54,93 (+0,70%)
     
  • CAC 40

    7.206,16
    +86,33 (+1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

Methanaustritt bei Nord Stream laut französischen Forschern geringer

PARIS (dpa-AFX) -Französische Forscher haben die Menge ausgetretenen Methans an den Lecks der Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 geringer geschätzt als bisherige Annahmen. Das Amt für Atomenergie und alternative Energien CEA geht davon aus, dass etwa 70 000 Tonnen Methan ausgetreten sind. Das Umweltbundesamt hatte die Emissionsmenge zuvor auf 300 000 Tonnen geschätzt. Die Schätzungen basierten allerdings auf unterschiedlichen Grundlagen, sagte CEA-Forscher Antoine Berchet der Deutschen Presse-Agentur in Paris am Donnerstag. "In unserem Modell ist es allein der Blick aus der Atmosphäre. In der anderen Schätzung ist es umgekehrt. Das ist eine Schätzung des Pipelinevolumens gekoppelt mit der Annahme, dass alles austreten wird."

Dass die Forscher in Frankreich mit ihrer Auswertung der Daten eines Modells für den Transport von Stoffen in der Atmosphäre auf eine geringere Emissionsmenge kamen, könnte Berchet zufolge daran liegen, dass nur an einem Abschnitt der Pipeline Methan ausgetreten ist und nicht auf voller Länge der Röhren. Die Schätzung sei zuverlässig. Besonders die ersten 48 Stunden könne das Modell gut auswerten. Das Ergebnis der Forscher soll nun mit anderen Schätzungen und anderen Modellen verglichen werden.

Vergangene Woche waren insgesamt vier Unterwasser-Lecks an den Nord-Stream-Pipelines festgestellt worden, tagelang traten enorme Mengen an Gas aus. Die EU und die Nato gehen von Sabotage aus. Die Klimafolgen des Methanaustritts hält Berchet für eher gering. "Sehr lokal hat der Austritt von Methan eine Erwärmungswirkung, wenn auch sehr gering. Weltweit ist der Einfluss relativ marginal." Das Umweltbundesamt hingegen hatte vor einem erheblichen Klimaschaden durch die Lecks gewarnt.