Deutsche Märkte geschlossen

Meta Platforms hat gerade einen großen Schritt im Metaverse gemacht

·Lesedauer: 5 Min.
Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie
Facebook Mobile App Soziales Netzwerk Aktie

Wichtige Punkte

  • Das Metaversum kann Meta Platforms neue Möglichkeiten eröffnen und seine Einnahmequellen diversifizieren.

  • Der Social-Media-Riese könnte mit diesem aufstrebenden Techniktrend viel Geld verdienen, wenn er schnell expandiert.

Als der Social-Media-Gigant Facebook im Oktober 2021 seinen Namen in Meta Platforms (WKN:A1JWVX-1,40% ) änderte, sagte CEO Mark Zuckerberg im Gründerbrief, dass das Unternehmen „am Anfang des nächsten Kapitels für das Internet“ stehe, einer Plattform, die es den Nutzern ermöglichen würde, das Internet auf eine immersive Weise zu erleben, anstatt es nur zu betrachten.

Diese Plattform wird als Metaverse bezeichnet. Zuckerberg wies darauf hin, dass die Menschen im Metaverse mit ihren virtuellen Avataren arbeiten, spielen, lernen, einkaufen oder zusammenarbeiten können, unabhängig davon, wo auf der Welt sie sich befinden. Ob man mit Freunden ein Musikkonzert genießt oder von zu Hause aus an der Arbeit teilnimmt – das Metaverse soll die nächste Grenze des Internets sein, an der Menschen in virtuellen Welten miteinander interagieren werden.

Goldman Sachs schätzt, dass das Metaverse seinen Teilnehmern langfristig eine Umsatzchance von 8 Billionen US-Dollar bieten könnte. Es überrascht nicht, dass Meta Platforms mehrere Fäden zieht, um diese Chance zu nutzen. Der jüngste Schritt des Social-Media-Giganten könnte sich als sein bisher bedeutendster herausstellen.

Meta Platforms macht einen wichtigen Schritt im Metaverse

Meta Platforms hat 10 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um 2021 mit dem Aufbau des Metaversums zu beginnen, eine Zahl, die nach eigenen Angaben in den nächsten Jahren noch steigen wird. Das Unternehmen baut den nach eigenen Angaben schnellsten Supercomputer der Welt, um metaverse-bezogene Arbeitslasten zu beschleunigen, und rechnet damit, dass dieser bis Mitte des Jahres fertiggestellt sein wird.

Jetzt scheint Meta Platforms mit seiner Virtual-Reality-Plattform (VR) Horizon Worlds einen großen Schritt in Richtung Monetarisierung des Metaverse gemacht zu haben. Das Unternehmen hat angekündigt, dass es jetzt eine Möglichkeit testet, mit der Ersteller und Entwickler virtuelle Gegenstände und Erlebnisse in den dreidimensionalen Welten, die im Metaverse entstehen, verkaufen können. Einfacher ausgedrückt: Die Nutzer von Horizon Worlds können Gegenstände kaufen oder neue Bereiche innerhalb der Anwendung freischalten.

Meta Platforms nimmt einen Anteil von 25 % des Geldes, das in Horizon Worlds investiert wird, nach Abzug der Plattformgebühren, die bei etwa 30 % liegen können. Außerdem hat Meta ein Bonusprogramm für Ersteller/innen gestartet, um die Entwicklung virtueller Welten zu fördern. In einer Pressemitteilung erklärte das Unternehmen, dass „Ersteller/innen für den Aufbau von Welten belohnt werden, die die meiste Zeit in Anspruch nehmen“.

All dies deutet darauf hin, dass Meta Platforms sich darauf konzentriert, mehr Nutzer für seine Virtual-Reality-Plattform zu gewinnen. Wie The Verge berichtet, hatte Horizon Worlds im Februar dieses Jahres 300.000 monatliche VR-Nutzer und Entwickler hatten 10.000 virtuelle Welten auf der Plattform erstellt.

Verglichen mit Roblox ( WKN:A2QHVS -4,49 % ), einem anderen Metaverse-Player, der eine Online-Plattform betreibt, auf der Entwickler 3D-Welten erstellen, veröffentlichen und bauen können, scheinen diese Zahlen eher niedrig zu sein. Roblox hat mehr als 11 Millionen virtuelle Welten auf seiner Plattform, dank einer kumulierten Basis von über 29 Millionen Entwicklern. Im Februar 2022 hatte das Unternehmen 55 Millionen täglich aktive Nutzer, was einem Anstieg von 28 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Darüber hinaus verbrachten die Roblox-Nutzer im Februar 3,8 Milliarden Stunden auf der Plattform, was einem Anstieg von 21 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die plattformübergreifende Präsenz von Roblox erstreckt sich auf PCs, Apples Mac und iOS, Alphabets Android, Microsofts Xbox und VR-Geräte wie Metas Oculus und HTC Vive. Meta Platforms muss sich also inhaltlich weiterentwickeln, um mehr Nutzer zu gewinnen. Das Gute daran ist jedoch, dass das Unternehmen schnell wachsen und mit dem Metaverse Geld verdienen könnte.

Eine große Chance ist absehbar

Am Beispiel von Roblox wird deutlich, dass das Metaverse eine große Einnahmequelle für Meta Platforms darstellen könnte. Roblox beendete das Jahr 2021 mit einem Umsatz von 1,9 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 108 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Buchungen – also die virtuelle Währung, die von den Gamern auf der Plattform gekauft wird, um sie für Gegenstände auf der Plattform auszugeben – stiegen im Laufe des Jahres um 45 % auf 2,7 Milliarden US-Dollar.

Meta Platforms sitzt also auf einer Multimilliarden-Dollar-Chance in diesem Bereich und es wäre nicht überraschend, wenn das Unternehmen auf lange Sicht mehr Umsatz machen würde als Roblox, und zwar aus ein paar einfachen Gründen. Erstens verfügt Meta über eine riesige Nutzerbasis in seiner Familie von Apps wie Facebook, Instagram und WhatsApp und anderen. Zum 31. Dezember 2021 gab es 3,59 Milliarden monatlich aktive Nutzer in der App-Familie, was dem Unternehmen eine riesige Nutzerbasis für das Cross-Selling seiner VR-Plattform bietet.

Zweitens haben wir bereits gesehen, dass das Unternehmen Milliarden von Dollar in das Metaverse steckt, was ihm helfen könnte, 3D-Inhalte schnell zu verbreiten. Drittens ist Meta der führende Anbieter von VR-Headsets, die als Fenster für Nutzer dienen, die in das Metaverse einsteigen wollen. IDC schätzt, dass das Quest 2 Headset im letzten Jahr 78 % des Headset-Marktes kontrollierte. Diese Hardware-Dominanz könnte Meta helfen, seine Metaverse-Inhalte voranzutreiben, die Nutzerbasis zu vergrößern und die Monetarisierung zu verbessern.

Außerdem hat Meta die Möglichkeit, Werbung auf seiner Virtual-Reality-Plattform zu schalten, nicht ausgeschlossen. Roblox hat uns bereits gezeigt, dass Marken ihre Präsenz im Metaverse durch virtuelle Läden und Produktvorstellungen zeigen. Da Meta eine führende Plattform für Werbetreibende und Marketer ist, könnte sie vom Metaverse-Marketing stark profitieren.

Der Fokus von Meta Platforms auf die Monetarisierung des Metaversums könnte daher eine große Einnahmequelle eröffnen. Analysten gehen davon aus, dass die Gewinne von Meta in den nächsten fünf Jahren jährlich um 18 % wachsen werden, aber neue Einnahmequellen, die das Metaverse in Form von In-App-Käufen und Werbung erschließt, könnten dem Unternehmen zu einem schnelleren Wachstum verhelfen.

Der Artikel Meta Platforms hat gerade einen großen Schritt im Metaverse gemacht ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO von Meta Platforms, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Harsh Chauhan auf Englisch verfasst und am 14.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Apple, Goldman Sachs, Meta Platforms, Inc., Microsoft und Roblox Corporation. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Calls auf Apple vom März 2023 für $120 und Short Calls auf Apple vom März 2023 für $130.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.