Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    50.321,95
    -187,36 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.288,55
    -6,03 (-0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     
  • S&P 500

    4.127,99
    -0,81 (-0,02%)
     

Merkel will Energiepartnerschaft mit der Ukraine ausbauen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will eine Energiepartnerschaft zwischen Deutschland und der Ukraine erweitern. Bei erneuerbaren Energien, der Energieeffizienz und dem Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft wollten Deutschland und die Ukraine noch enger zusammenarbeiten, sagte Merkel am Freitag per Video bei einem Deutsch-Ukrainischen Wirtschaftsforum.

Merkel verwies auch auf die Bedeutung der Ukraine als Gastransitland. Deutschland hatte sich im Zusammenhang im dem Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 dafür eingesetzt, dass die Ukraine weiter eine wichtige Rolle beim Gastransit spielt.

Die Kanzlerin ermunterte die Ukraine, ihren Reformkurs konsequent weiterzuverfolgen. Das Land habe aber noch einige Schritte vor sich, sagte sie und nannte den Kampf gegen Korruption.

Merkel betonte außerdem, dass die Europäische Union auf die Annexion der Krim vor sieben Jahren durch Russland und auf den Konflikt in der Ostukraine "entschlossen und unmissverständlich" reagiert habe. Erst am Montag hatte die Bundesregierung Moskau erneut zur Rückgabe der Halbinsel an die Ukraine aufgefordert.

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmygal dankte Merkel für ihren Einsatz. Er warb um mehr deutsche Investitionen in der Ukraine. Die Regierung wolle weitere Reformen auf den Weg bringen.