Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.618,98
    -50,31 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.102,59
    -6,51 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    35.088,45
    +26,90 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.799,10
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1818
    +0,0047 (+0,40%)
     
  • BTC-EUR

    33.334,64
    +4.046,56 (+13,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    937,80
    +22,31 (+2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    71,84
    -0,23 (-0,32%)
     
  • MDAX

    35.088,55
    -74,67 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.644,42
    -23,97 (-0,65%)
     
  • SDAX

    16.419,70
    +69,75 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.833,29
    +285,29 (+1,04%)
     
  • FTSE 100

    7.025,43
    -2,15 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.578,60
    +9,78 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.833,66
    -3,33 (-0,02%)
     

Merkel sieht hohe Erwartungen an deutsche EU-Ratspräsidentschaft

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel will in der deutschen EU-Ratspräsidentenschaft Europa gestärkt aus der Corona-Krise führen und fit für künftige Herausforderungen machen. "Uns ist bewusst, dass mit der Präsidentschaft Deutschlands besonders große Erwartungen verknüpft sind", sagte Merkel am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. "Wir wollen diese Erwartungen erfüllen, indem wir uns dafür einsetzen, dass wir alle zusammen gut aus der Krise herauskommen und wir Europa gleichzeitig auf die Zukunft vorbereiten."

Die Aufgaben Deutschlands reichten weit über die unmittelbare Bewältigung der Pandemie hinaus. Deutschland will der Kanzlerin zufolge an "drei Schlüsselherausforderungen unserer Zeit" arbeiten: Es wolle in der Ratspräsidentschaft den Klimaschutz ganz oben auf die Agenda setzen, die Digitalisierung vorantreiben und sich dafür einsetzen, Europa nach außen handlungsfähiger zu machen. Ziel sei es, als EU geschlossen und einheitlich aufzutreten, gerade auch in den Beziehungen zu strategischen Partnern wie China, Russland, der Türkei und den USA.

"Unsere Aufgabe wird es sein, als ehrlicher Makler auf Kompromisse und Lösungen unter den Mitgliedstaaten hinzuarbeiten", sagte die Kanzlerin. Das sei nicht immer einfach, schließlich gehe es darum, die Interessen von 27 Mitgliedstaaten unter einen Hut zu bringen. "Aber wir gehen diese Aufgabe mit Freude und Elan an."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.