Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    12.142,91
    -34,27 (-0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.089,61
    -15,64 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.903,20
    -2,50 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1812
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    11.144,91
    +43,61 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,95
    -1,47 (-0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    39,01
    +0,45 (+1,17%)
     
  • MDAX

    26.616,27
    -87,31 (-0,33%)
     
  • TecDAX

    2.912,05
    -8,14 (-0,28%)
     
  • SDAX

    11.978,56
    -91,19 (-0,76%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.780,07
    -11,94 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    4.774,13
    -41,99 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Merkel an Jugend: Lieber auf ein paar Feten und Partys verzichten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Blick auf die aktuelle Corona-Entwicklung auch an junge Menschen appelliert, sich einzuschränken. "Gerade die Jugend ist es, an die wir jetzt auch appellieren müssen, lieber heute auf 'n paar Feten und Feiern und Partys zu verzichten, um morgen und übermorgen gut leben zu können."

Man habe es hier mit einer Riesenherausforderung zu tun, die ganz viel nach sich ziehen könne, sagte Merkel nach rund achtstündigen Beratungen mit den Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Es gehe um die Gesundheit von Menschen, darum, wie viele Menschen sterben, darum, was aus der Wirtschaft und dem Wohlstand werde "und damit auch aus der Jugend, die ja noch viel mehr Lebensjahre vor sich hat". Deutschland sei ein leistungsfähiges Land, habe aber auch keine unbegrenzten Möglichkeiten, sagte Merkel. Deshalb müssen man mit den Ressourcen vorsichtig umgehen.