Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    15.571,79
    -47,19 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.091,05
    -11,54 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.796,40
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1794
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    31.892,27
    -1.014,90 (-3,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    893,06
    -22,43 (-2,45%)
     
  • Öl (Brent)

    72,11
    +0,20 (+0,28%)
     
  • MDAX

    35.037,51
    -51,04 (-0,15%)
     
  • TecDAX

    3.644,04
    -0,38 (-0,01%)
     
  • SDAX

    16.358,40
    -61,30 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    7.003,74
    -21,69 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    6.571,36
    -7,24 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

Merkel gegen neue Grenzschließungen in Corona-Krise

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/PARIS (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erneute Grenzschließungen zu europäischen Nachbarn wie Frankreich etwa bei einer Verschärfung der Corona-Krise abgelehnt. Diese Maßnahmen in der ersten Corona-Welle seien "etwas sehr Hartes" gewesen, sagte die CDU-Politikerin am Montag bei einer virtuellen Sitzung der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung. "In der damaligen Situation waren sie wahrscheinlich unumgänglich. Aber ich stimme zu, dass sich so etwas nicht wiederholen sollte." Dies mache dann aber auch eine sehr enge Abstimmung erforderlich. "Ich glaube, wir haben daraus unsere Lektion gelernt", sagte Merkel.

Der 2019 ins Leben gerufenen Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung gehören jeweils 50 Abgeordnete des Bundestags und der Nationalversammlung an. Bei der Sitzung am Montag stellten sich die Kanzlerin und Frankreichs Premierminister Jean Castex ihren Fragen.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) bezeichnete diese "weltweit einzigartige binationale Parlamentskammer" als Erfolg. "Gerade in der Corona-Krise hat die parlamentarische Zusammenarbeit unserer beiden Länder ihren Wert bewiesen", sagte er. Schäuble verwies auf eine Anhörung der Innenminister beider Länder, Horst Seehofer (CSU) und Christophe Castaner, während der ersten Welle der Pandemie im vergangenen Jahr. "Wir haben nachdrücklich deutlich gemacht, dass die Grenzschließungen zu Beginn der Pandemie ein Fehler waren. Dass es nie wieder zu einem derart unabgestimmten Vorgehen kommen darf."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.