Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 29 Minuten
  • Nikkei 225

    29.018,33
    -272,68 (-0,93%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.738,27
    -945,21 (-2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,66
    -31,22 (-3,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Merkel: Brauchen vernünftige Lösung bei CO2-Preis-Vermieteranteil

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts scharfer Kritik aus der Wirtschaft und von Eigentümern an der geplanten 50/50-Aufteilung der CO2-Preis-Kosten zwischen Mietern und Vermietern Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Sie wisse, dass es hier Differenzen gebe, sagte Merkel nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen am Dienstag in Online-Beratungen der Unionsfraktion im Bundestag. Gebraucht werde eine intelligente und vernünftige Lösung, auch für die Vermieter. Man müsse miteinander reden und verhandeln.

Kürzlich hatte es vom Eigentümerverband Haus & Grund und auch von Wirtschaftsvertretern aus den Reihen der CDU scharfe Kritik an der geplanten 50/50-Aufteilung der CO2-Preis-Kosten zwischen Mietern und Vermietern gegeben. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts hatte die Bundesregierung als Maßnahme zum geänderten Klimaschutzgesetz beschlossen, dass Vermieter künftig die Hälfte der Zusatzkosten übernehmen sollen, die im Rahmen von Mietverhältnissen durch den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas entstehen. Der Preis in Höhe von aktuell 25 Euro pro Tonne CO2 verteuert seitdem das Tanken und Heizen in Deutschland.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.