Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.297,35
    +7,55 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.514,17
    +2,27 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.818,40
    +7,20 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,1910
    -0,0009 (-0,0715%)
     
  • BTC-EUR

    14.479,37
    -608,19 (-4,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    336,44
    -34,07 (-9,20%)
     
  • Öl (Brent)

    45,09
    -0,62 (-1,36%)
     
  • MDAX

    29.157,57
    +128,09 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.080,53
    +30,85 (+1,01%)
     
  • SDAX

    13.687,88
    -12,59 (-0,09%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.359,41
    -31,68 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    5.568,77
    -2,52 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

Merkel: Befinden uns 'in dramatischer Lage'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel hat in einer Regierungserklärung im Bundestag die Corona-Lage in Deutschland als dramatisch bezeichnet. In den vergangenen Wochen seien die Zahlen der Neuinfektionen "deutlich in die Höhe geschnellt", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag. Auch die Zahl der Menschen, die auf Intensivstationen betreut werden, steige, viele Gesundheitsämter seien an der Belastungsgrenze. "Eine solche Dynamik wird unsere Intensivmedizin in wenigen Wochen überfordern", sagte Merkel. "Wir befinden uns zum Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Sie betrifft uns alle. Ausnahmslos."

Als Merkel auf die Beschlüsse der Videokonferenz mit den Regierungschefs der 16 Bundesländer vom Mittwoch verwies, wurde sie durch wütende Zwischenrufen aus den Reihen der AfD unterbrochen, die Gewaltenteilung anmahnten. Abgeordnete aller Fraktionen hatten zuletzt angemahnt, die Parlamente stärker zu beteiligen.