Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    11.616,10
    +55,59 (+0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.964,55
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    26.644,93
    +124,98 (+0,47%)
     
  • Gold

    1.875,20
    -4,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1692
    -0,0058 (-0,49%)
     
  • BTC-EUR

    11.453,12
    +249,29 (+2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    264,04
    +21,36 (+8,80%)
     
  • Öl (Brent)

    35,79
    -1,60 (-4,28%)
     
  • MDAX

    25.912,30
    +28,17 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    2.833,27
    +3,96 (+0,14%)
     
  • SDAX

    11.534,30
    +77,78 (+0,68%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.589,78
    +6,98 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    4.579,90
    +8,78 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.123,14
    +118,27 (+1,07%)
     

Merkel äußert sich optimistisch zu Brexit-Verhandlungen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zuversichtlich gezeigt, dass trotz aller Schwierigkeiten in den Verhandlungen über einen Handelspakt zwischen der EU und Großbritannien noch eine Einigung erzielt werden kann. "Solange verhandelt wird, bin ich optimistisch - aber kann auch keinen Durchbruch selbstverständlich verkünden", sagte die CDU-Politikerin am Freitag nach dem EU-Gipfel in Brüssel. "Es wird sich entscheiden in den nächsten Tagen."

Die Verletzung des EU-Austrittsvertrags durch Großbritannien nannte Merkel zwar "bitter". Gleichzeitig kämen aber nun die Verhandlungen in die entscheidende Phase. "Wir gehen da konstruktiv heran", betonte die Kanzlerin.

An diesem Freitag endet die neunte und vorerst letzte Verhandlungsrunde über die wirtschaftlichen Beziehungen beider Seiten ab Anfang Januar. Zum Jahresende endet die Brexit-Übergangsphase, und Großbritannien scheidet auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion aus. Ohne Vertrag droht ein harter wirtschaftlicher Bruch.

Die Europäische Union hatte am Donnerstag rechtliche Schritte gegen Großbritannien wegen der Verletzung des EU-Austrittsvertrags eingeleitet. Streitpunkt ist das britische Binnenmarktgesetz, das am Dienstag vom Unterhaus des britischen Parlaments gebilligt wurde. Es soll wichtige Teile des 2019 von Premierminister Boris Johnson geschlossenen Abkommens wieder aushebeln. Die EU-Kommission sieht das als Vertrauensbruch und Verstoß gegen internationales Recht.