Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    17.419,23
    -0,10 (-0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.862,64
    -9,93 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.043,60
    -5,80 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.308,09
    -280,31 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,07
    -0,42 (-0,55%)
     
  • MDAX

    25.893,92
    -105,56 (-0,41%)
     
  • TecDAX

    3.394,26
    -0,10 (-0,00%)
     
  • SDAX

    13.738,53
    -27,13 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.709,58
    +3,30 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    7.934,95
    -31,73 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Merck & Co erleidet in Tests mit Kassenschlager Keytruda weiteren Rückschlag

RAHWAY/NUTLEY (dpa-AFX) -Der US-Pharmahersteller Merck & Co US58933Y1055 hat erneut einen Rückschlag mit seinem Kassenschlager Keytruda erlitten. In den klinischen Tests versagte eine Kombinationstherapie mit dem Krebsmittel als Erstbehandlung bei Patientinnen mit fortgeschrittenem oder wiederkehrendem Endometriumkarzinom, wie der Konzern und sein japanischer Partner Eisai am Freitag mitteilten. Bei dieser Krebsform erkrankt die Schleimhaut der Gebärmutter. Für die Merck-Aktie ging es nach den Neuigkeiten im vorbörslichen US-Handel um mehr als zwei Prozent abwärts.

Die selbstgesetzten Ziele seien nicht erreicht worden, teilten die Unternehmen mit. Die Werte hätten sich im Vergleich zur Standardtherapie nicht verbessert. Getestet wurde Keytruda zusammen mit Eisais Arznei Lenvima. Die Resultate der Studie haben nach Unternehmensangaben keinerlei Einfluss auf das übrige laufende Studienprogramm oder bereits genehmigte Anwendungen.

Die Immuntherapie Keytruda ist bereits für einige Bereiche zugelassen, unter anderem bei bestimmten Formen von Lungen- und Hautkrebs. Die Kombination mit Lenvima darf bisher in den USA, der EU und Japan jedoch nur als Nachfolge-Behandlung beim Endometriumkarzinom erfolgen, wenn die Patientinnen zuvor eine andere systemische Therapie erhalten haben. Keytruda spülte Merck im vergangenen Jahr knapp 21 Milliarden US-Dollar in die Kasse und damit rund ein Drittel der Gesamterlöse.

Erst an diesem Donnerstag hatte der Konzern den Flop einer Studie verkündet: Wegen Wirkungslosigkeit musste Merck & Co die Forschung an der Kombination aus Keytruda und Lynparza bei einer bestimmten Art von Lungenkrebs einstellen.