Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    17.358,77
    +240,65 (+1,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.843,40
    +68,09 (+1,43%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.038,90
    +4,60 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0031 (+0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.618,56
    +377,09 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,72
    -0,19 (-0,24%)
     
  • MDAX

    26.068,24
    +354,04 (+1,38%)
     
  • TecDAX

    3.401,44
    +61,93 (+1,85%)
     
  • SDAX

    13.838,08
    +112,57 (+0,82%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.680,18
    +17,67 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    7.896,68
    +84,59 (+1,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

Mercedes will mehrere Modelle aus seinem Angebot streichen – bedeutet dies das Ende der Kombis?

Die A-Klasse von Mercedes-Benz ist ein Auslaufmodell. - Copyright: Getty Images / Hannes Magerstaedt / Kontributor
Die A-Klasse von Mercedes-Benz ist ein Auslaufmodell. - Copyright: Getty Images / Hannes Magerstaedt / Kontributor

Mercedes-Benz plant, seine Modellauswahl zu verkleinern und unter anderem die A- und B-Klasse auszusortieren. Auch diverse Coupés und Cabrios seien betroffen. Doch Kritiker des Plans befürchten: Es könnten Probleme auf das Unternehmen zukommen, falls es fast alle seine Kombi-Modelle einstellen sollte, berichtet das "Handelsblatt".

Grund für die Verkleinerung sei die aktuell zu große Produktpalette. Der Autohersteller bietet derzeit fast 40 Modelle und eine Vielzahl an Varianten an. Alle diese Autos kontinuierlich auf dem neusten Stand zu halten, fordere zu viele Ressourcen. Nun sollen primär die Kombis – bei Mercedes T-Modelle genannt – zurückgefahren werden. Diese werden seit 1978 produziert und sind, Schätzungen der Wirtschaftszeitung zufolge, bis jetzt rund 1,5 Millionen Mal verkauft worden. Besonders als Dienstwagen werden sie hierzulande sehr geschätzt.

Mercedes verkleinert Modellauswahl

Doch trotz der ehemals großen Beliebtheit seien Kombis in weiten Teilen der Welt nicht mehr gefragt. So würden etwa zwei Drittel aller Wagen in Europa verkauft, während sie in den USA, Kanada, Südkorea und Japan keine große Rolle mehr spielten. Im größten Automarkt der Welt, China, seien sie ebenfalls weit abgeschlagen. Und auch in Europa sei ihr Anteil an allen verkauften Neuwagen von über zwölf Prozent in 2016 auf aktuell unter acht Prozent gesunken. Der Grund? Der Siegeszug der SUVs.

Das Stuttgarter Unternehmen wolle daher nur ein Kombi-Modell – den CLA Shootingbrake – weiter produzieren, berichtet die Zeitung. Dabei biete besonders die Elektromobilität eine große Chance für den Kombi: Aufgrund ihrer aerodynamischeren Form hätten die Fahrzeuge eine größere Reichweite sowie geringere Energiekosten – und damit einen Vorteil – im Vergleich zu den beliebten SUVs. Auch ihre Entwicklung sei mit einem vergleichsweise geringen Aufwand verbunden. Gibt es also doch noch Hoffnung für die Kombis?

Eine endgültige Entscheidung über ihr Aus bei Mercedes stehe zumindest noch nicht ganz fest. Der Wirtschaftszeitung zufolge erwägt der Konzernchef Ola Källenius einen Mittelweg, bei dem zwar das T-Modell der C-Klasse bei E-Autos wegfällt, das der E-Klasse jedoch erhalten bleibt. Durch die Fortsetzung zumindest einiger Kombi-Modelle könnte auch das Risiko minimiert werden, dass Kombi-Fans zur Konkurrenz abwandern könnten.

vn