Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    28.479,42
    +386,73 (+1,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,85 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,91 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Mercedes und BMW trennen sich von Carsharing-Unternehmen Share Now – neuer Eigentümer ist Opel-Mutter Stellantis

BMW und Mercedes verkaufen ihr gemeinsames Carsharing-Unternehmen Share Now
BMW und Mercedes verkaufen ihr gemeinsames Carsharing-Unternehmen Share Now

Die Autobauer Mercedes-Benz und BMW wollen ihr gemeinsames Carsharing-Unternehmen Share Now an den Opel-Mutterkonzern Stellantis veräußern. Wie die Unternehmen in einer Pressemitteilung ankündigen, hätten die drei Unternehmen bereits eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion aber noch zustimmen.

BMW und Mercedes wollen sich künftig auf die Dienste Charge Now zum Laden von Elektroautos und Free Now fokussieren. Mit Free Now können Kunden sowohl Autos als auch E-Scooter buchen, um von einem zum anderen Ort zu gelangen. Außerdem kündigt Mercedes an, sich künftig wieder stärker auf das Kerngeschäft im Luxussegment fokussieren zu wollen.

Vor drei Jahren legten BMW und Mercedes ihre Carsharing-Angebote Car2Go (Mercedes) und Drive Now (BMW) zusammen. Das "Handelsblatt" bezeichnet den Schritt als "Eingeständnis des Scheiterns". Die deutschen Autobauer hätten große Hoffnungen mit dem Car-Sharing verbunden. Aber bereits im Jahr 2019 vermeldete Share Now einen Fehlbetrag von 720 Millionen Euro. 2020 verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 235 Millionen Euro.

ls

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.