Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.118,12
    +49,69 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.775,31
    +15,03 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    38.437,99
    -125,81 (-0,33%)
     
  • Gold

    2.036,00
    -3,80 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.071,45
    -599,88 (-1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,85
    +0,81 (+1,05%)
     
  • MDAX

    25.714,20
    -44,11 (-0,17%)
     
  • TecDAX

    3.339,51
    -21,37 (-0,64%)
     
  • SDAX

    13.725,51
    +5,34 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    38.262,16
    -101,45 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.662,51
    -56,70 (-0,73%)
     
  • CAC 40

    7.812,09
    +16,87 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.475,21
    -155,57 (-1,00%)
     

Menschenrechtsvertreter aus Moskau und Kiew treffen sich in Ankara

ISTANBUL (dpa-AFX) -Russische und ukrainische Menschenrechtsvertreter sind in Ankara zu Gesprächen zusammengekommen. Man hoffe, dass am Donnerstag ein gemeinsamer Fahrplan etwa zur Evakuierung Verwundeter, Kinder oder Frauen aus den Konfliktgebieten vorgestellt werden könne, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu den türkischen Ombudsmann, der ebenfalls an den Gesprächen am Mittwoch am Rande einer Menschenrechtskonferenz in der türkischen Hauptstadt teilnahm. Man wolle einen "humanitären Korridor" schaffen.

Dmytro Lubinets, Ombudsmann für Menschenrechte des ukrainischen Parlaments, twitterte, bei den Gesprächen seien "humanitäre Probleme und die Bereitstellung von Menschenrechtshilfe" diskutiert worden. Für Russland nahm die Hochkommissarin für Menschenrechte, Tatiana Moskalkova, an dem Treffen teil. Man halte weiter Kontakt mit der ukrainischen Seite, hieß es von ihr.