Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.805,48
    +440,06 (+3,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Menschen in Melbourne feiern Ende des Corona-Lockdowns

Tania LEE
·Lesedauer: 2 Min.
Champagner-Party in einer Bar
Champagner-Party in einer Bar

Einwohner und Geschäftsleute haben in der australischen Stadt Melbourne das Ende des monatelangen Corona-Lockdowns gefeiert. Die Ausgangssperre wurde Punkt 00.00 Uhr am Mittwoch aufgehoben, kurz darauf waren die Bars voll mit feiernden Gästen. Im Bundesstaat Victoria mit seiner Hauptstadt Melbourne wurden am Mittwoch zwei neue Infektions- sowie zwei weitere Todesfälle registriert.

"Wir haben sehr lange darauf gewartet", sagte der Barbetreiber Greg Sanderson der Nachrichtenagentur AFP. Seine Bar sei zu rund 60 Prozent des Jahres geschlossen gewesen. Sanderson hatte sie erst im März eröffnet, drei Tage bevor er sie wegen der Pandemie wieder schließen musste. Sobald die Behörden wieder die Öffnung erlaubten, habe er Reservierungen für eine Champagner-Party entgegengenommen, sagte er.

Auch die Kaufhaus-Managerin Magda Combrinck freute sich über die Wiedereröffnung nach mehr als hundert Tagen. "Auf diesen Tag haben wir schon so lange gewartet", sagte sie AFP. Nach den Worten einer ihrer Kundinnen fühlte es sich jedoch noch nicht wie die Rückkehr zur Normalität an. 

Bei ihrem Bummel durch Melbournes Zentrum seien viele kleinere Läden noch geschlossen - oder vielleicht auch für immer geschlossen - gewesen, berichtete Lesley Kind. "Das war ein Schock - alles war so still", sagte die 71-Jährige. "Es war schön, mal wieder in der Stadt gewesen zu sein - aber es war eine ganz andere Stadt." Schätzungen der australischen Regierung zufolge gingen durch den Lockdown täglich 1000 Jobs verloren.

Victorias Premierminister Daniel Andrews sagte, zum ersten Mal seit Monaten seien nun wieder Besuche in anderen Haushalten erlaubt. Auch Schönheitssalons und Einzelhandelsgeschäfte dürfen wieder Kunden empfangen. Fitnessstudios bleiben noch bis 8. November geschlossen. Ab dann dürfen die Menschen in Melbourne auch wieder in andere Gegenden von Victoria reisen - bis dahin bleibt der Radius auf 25 Kilometer außerhalb der Metropole beschränkt.

Anhand der zahlreichen Corona-Tests habe die Regierung eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie stark das Virus noch im Umlauf sei, fügte Andrews hinzu. Er zeigte sich zuversichtlich, eine erneute Ausbreitung des Virus rechtzeitig stoppen zu können. In ganz Victoria gibt es derzeit nur noch Dutzende aktive Coronavirus-Fälle und eine Handvoll Corona-Patienten im Krankenhaus.

Victoria ist der am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Bundesstaat Australiens und bleibt weiterhin abgeschnitten vom Rest des Landes. Wegen der Corona-Pandemie gelten extrem strenge Auflagen, die Grenzen zwischen den einzelnen Bundesstaaten sind geschlossen. 

Insgesamt ist Australien bislang vergleichsweise gut durch die Krise gekommen, es gab bisher rund 27.500 Corona-Infektionen und 907 Todesfälle bei einer Einwohnerzahl von 25 Millionen.

ans/cp