Deutsche Märkte öffnen in 11 Minuten
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.869,37
    +71,37 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    36.034,96
    -1.976,39 (-5,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.043,05
    -58,46 (-5,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.969,97
    -77,73 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    4.443,11
    -12,37 (-0,28%)
     

Melbourne geht wegen mysteriöser Neuinfektionen in den sechsten Lockdown

·Lesedauer: 1 Min.
Corona-Einsatz in Sydney

Angesichts eines mysteriösen Corona-Ausbruchs hat die australische Metropole Melbourne erneut einen Lockdown ausgerufen. Er habe "keine Wahl", er müsse nur knapp eine Woche nach dem Ende der letzten Ausgangssperre wieder einen Lockdown anordnen, sagte am Donnerstag der Regierungschef des Bundesstaats Victoria, Dan Andrews. Es gebe inzwischen acht Corona-Fälle, deren Ursprung noch unklar sei. Mit Beginn der Ausgangssperre am Donnerstagabend waren rund 60 Prozent von Australiens 25 Millionen Einwohnern von Ausgangseinschränkungen betroffen.

Für Melbourne als zweitgrößte Stadt des Landes ist es bereits der sechste Lockdown. In der größten Stadt Sydney gibt es bereits seit sechs Wochen Ausgangssperren, die jedoch bisher kaum den erhofften Erfolg brachten. Am Donnerstag steckten sich in der Stadt so viele Menschen wie nie zuvor mit dem Coronavirus an. Im gesamten Bundesstaat New South Wales, in dem Sydney liegt, stieg die Zahl der Neuinfektionen auf 262, auch dies die höchste Zahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie.

Australien hat die Corona-Pandemie bislang mit der Schließung seiner Grenzen, der schnellen Verhängung von Lockdowns bei Ausbrüchen und intensiver Kontaktverfolgung weitgehend eindämmen können. Seit einem Monat steigt jedoch aufgrund der hochansteckenden Delta-Variante die Zahl der Infektionen. Im Land sind sind erst knapp 20 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, was an Versorgungsengpässen und großem Misstrauen der Einwohner des Landes gegenüber Impfungen liegt.

mbn/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.