Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.973,69
    -435,37 (-1,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

Mehrere Verletzte bei Anschlag mit Auto in Ost-Jerusalem

·Lesedauer: 1 Min.
Ort des Auto-Anschlags in Ost-Jerusalem

In Ost-Jerusalem sind bei einem Anschlag mit einem Auto mehrere Menschen verletzt worden. Vier Polizisten seien bei dem Angriff im Stadtteil Scheich Dscharrah verletzt worden, teilte die israelische Polizei am Sonntag mit. Die örtlichen Rettungskräfte berichteten von insgesamt sieben Verletzten.

Der Angreifer wurde mit Schüssen gestoppt, wie Polizeisprecher Micky Rosenfeld mitteilte. Er nannte keine weiteren Details zum Zustand des Angreifers.

Das von Israel besetzte Ost-Jerusalem war vor einer Woche Schauplatz heftiger Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischer Polizei. Auslöser der Proteste war die drohende Zwangsräumung von rund 30 Palästinensern aus ihren von Israelis beanspruchten Wohnungen im Viertel Scheich Dscharrah.

Seitdem eskaliert die Gewalt in Nahost. Die israelische Armee griff seit Montag hunderte Ziele im Gazastreifen an. Dabei wurden nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörden mehr als 180 Menschen getötet und mehr als 1200 weitere verletzt. Radikale Palästinenser schossen ihrerseits aus dem Gazastreifen rund 3000 Raketen auf Israel ab. Durch die Raketenangriffe wurden in Israel zehn Menschen getötet und mehr als 280 weitere verletzt.

mkü/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.