Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    29.048,01
    +304,76 (+1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • BTC-EUR

    45.261,96
    +2.360,37 (+5,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.083,20
    +58,99 (+5,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     
  • S&P 500

    3.821,35
    -20,59 (-0,54%)
     

Mehr als jeder zweite Verbraucher nutzt Onlinebanking

·Lesedauer: 1 Min.

Einfache Bankgeschäfte wie Kontoabfragen und Überweisungen werden inzwischen überwiegend an PC oder Smartphone erledigt, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Onlinebanking wird in Deutschland zum Standard. Foto: dpa
Onlinebanking wird in Deutschland zum Standard. Foto: dpa

Immer mehr Menschen in Deutschland erledigen einen Teil ihrer Bankgeschäfte über das Internet. 56 Prozent der Befragten erklärten bei einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes, dass sie im ersten Quartal 2020 Onlinebanking für die Überprüfung des Kontostands und Überweisungen nutzten, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im Vorjahr lag dieser Anteil bei 53 Prozent und 2010 bei 37 Prozent.

Andere Finanztransaktionen werden hingegen deutlich seltener über das Internet abgewickelt. Nur knapp sieben Prozent handelten mit Wertpapieren und fünf Prozent schlossen online Versicherungsverträge ab. Lediglich zwei Prozent wickelten Darlehens- und Kreditgeschäfte über das Internet ab.

Besonders verbreitet ist das Onlinebanking mit einem Anteil von 83 Prozent bei den 25- bis 44-Jährigen. Es folgen die 45- bis 64-Jährigen mit 60 Prozent. Dagegen nutzten nur 31 Prozent der über 65-Jährigen digitale Wege.