Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.764,05
    -9,65 (-0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,38
    -2,47 (-0,18%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Mehr Touristen und Umsatz - Griechenland rechnet mit Rekordjahr

ATHEN (dpa-AFX) -Griechenlands Tourismussektor hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres rund 18 Milliarden Euro umgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Plus von gut 15 Prozent, wie die Griechische Nationalbank am Dienstag in ihrer Reisebilanz mitteilte. Bei der Anzahl der Urlauber fiel das Plus demnach noch höher aus als beim Umsatz: Fast 28 Millionen Touristen und damit 17 Prozent mehr Menschen als im Vorjahreszeitraum verbrachten ihren Urlaub in Griechenland.

Griechische Tourismusexperten gehen davon aus, dass das gesamte Jahr noch besser als das bisherige Rekordjahr 2019 ausfallen könnte - der letzten Saison vor Ausbruch der Corona-Pandemie, als 33 Millionen Gäste empfangen wurden.

Die Urlauber waren in diesem Jahr nach Angaben der Bank sparsamer als 2022. Im Schnitt gaben sie während ihres Besuchs 628 Euro aus, im Vorjahr waren es noch 643 Euro gewesen, im Jahr 2021 sogar 743 Euro.

Als Wachstumsbringer nannte die Bank explizit Touristen aus Deutschland: Ihre Zahl sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 3,9 Millionen Menschen gestiegen und liegt damit nun gleichauf mit der der Briten, die bislang die größte Gruppe unter den Griechenland-Urlaubern ausmachten.