Deutsche Märkte schließen in 34 Minuten
  • DAX

    15.109,62
    -40,41 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.152,94
    -25,07 (-0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    33.920,23
    -57,85 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.941,50
    -4,10 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0877
    +0,0002 (+0,0218%)
     
  • BTC-EUR

    21.304,86
    -497,21 (-2,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,02
    -13,85 (-2,58%)
     
  • Öl (Brent)

    78,87
    -0,81 (-1,02%)
     
  • MDAX

    28.763,39
    -312,47 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.182,57
    -20,88 (-0,65%)
     
  • SDAX

    13.090,38
    -212,77 (-1,60%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.777,24
    +12,09 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    7.086,60
    -10,61 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.434,58
    -187,13 (-1,61%)
     

Mehr Strom aus Kohle in Deutschland

WIESBADEN (dpa-AFX) -Deutschland setzt bei der Stromproduktion weiterhin vor allem auf Kohle. Im dritten Quartal 2022 stammte mehr als ein Drittel (36,3 Prozent) der gesamten hierzulande erzeugten Strommenge von 118,1 Milliarden Kilowattstunden aus dem fossilen Brennstoff, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum habe die Menge an Kohlestrom um 13,3 Prozent zugenommen, teilte die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mit.

Auch Erdgas wurde demnach trotz hoher Gaspreise mehr für die Stromerzeugung eingesetzt als ein Jahr zuvor: Hier erhöhte sich der Anteil um 4,5 Prozent auf 9,2 Prozent des eingespeisten Stroms.

Trotz der Anstiege bei Kohle und Erdgas ging die aus konventionellen Energieträgern insgesamt erzeugte Strommenge im Zeitraum Juli bis einschließlich September 2022 zurück. Sie verringerte sich zum Vorjahresquartal um 3,0 Prozent auf 55,6 Prozent der eingespeisten Strommenge.

Das Bundesamt erklärte dies damit, dass nur noch gut halb so viel Atomstrom erzeugt wurde wie ein Jahr zuvor. Wegen des beschlossenen Atomausstiegs waren zum Jahresende 2021 drei von sechs bis dahin noch laufenden Kernkraftwerken in Deutschland vom Netz genommen worden.

Erneuerbare Energien wie Windkraft, Photovoltaik und Biogas steuerten nach Angaben der Statistiker im dritten Quartal 44,4 Prozent zur heimische Stromerzeugung bei. Ein Jahr zuvor war der Anteil mit 43 Prozent noch etwas geringer. Außergewöhnlich viele Sonnenstunden sorgten im laufenden Jahr für einen starken Anstieg bei Strom aus Photovoltaik-Anlagen, wie das Bundesamt erklärte.