Deutsche Märkte geschlossen

Mehr Monster, mehr Explosionen, mehr Bombast: Die neue Staffel von "Stranger Things" nimmt epische Ausmaße an

Ohne die schlagkräftige Eleven (Millie Bobby Brown) kann niemand den Kampf gegen das Böse gewinnen: Das sehen Mike (Finn Wolfhard, links) und Will (Noah Schnapp) schnell ein. (Bild: Courtesy of Netflix © 2022)
Ohne die schlagkräftige Eleven (Millie Bobby Brown) kann niemand den Kampf gegen das Böse gewinnen: Das sehen Mike (Finn Wolfhard, links) und Will (Noah Schnapp) schnell ein. (Bild: Courtesy of Netflix © 2022)

"Stranger Things" wird erwachsen und steuert in der vierten Staffel mit realer werdenden Monstern auf ein düsteres Ende der Kindheit zu.

Normal sein? Glücklich? Das ist unmöglich in Hawkins. Es ist also Zeit, dass alles ein Ende hat. Nach mehr als zwei Jahren kehren Eleven (Millie Bobby Brown) und ihre Freunde zurück in die US-Kleinstadt und finden in der Fortsetzung des Netflix-Hits "Stranger Things" nicht nur heraus, dass Totgeglaubte länger leben. Vielmehr steht ein Krieg bevor, ein Krieg, den sie nicht gewinnen können. Netflix zeigt die vierte Staffel in zwei Teilen. Die ersten sieben Episoden sind ab 27. Mai abrufbar, im Juli folgen dann die restlichen beiden Folgen in Spielfilmlänge.

Mehr Monster, mehr Explosionen, mehr Bombast: "Stranger Things" wird gruseliger, düsterer und erwachsener. Das mag einerseits daran liegen, dass die einst jungen Hauptdarsteller - Millie Bobby Brown, Noah Schnapp, Finn Wolfhard, Caleb McLaughlin und Gaten Matarazzo - inzwischen fast schon zu alt sind, um noch als Teenager durchzugehen. Andererseits haben die Serienmacher Matt und Ross Duffer schon in den ersten drei Staffeln gezeigt, dass sie es verstehen, ihre Mysteryserie konsequent und clever weiterzuentwickeln.

In Hawkins schweben neuerdings Teenager - was den meisten aber nicht gut bekommt. (Bild: Courtesy of Netflix © 2022)
In Hawkins schweben neuerdings Teenager - was den meisten aber nicht gut bekommt. (Bild: Courtesy of Netflix © 2022)

Mehr Ambitionen als Ideen

Wobei das eine mit dem anderen zusammenhängt: Die Kinder werden erwachsen und mit ihnen auch die Dämonen, die sie quälen. Weglaufen kann man vor ihnen nicht - auch wenn es vor allem Eleven gerne tun würde. Doch das Mädchen, die junge Frau, mit den übernatürlichen Fähigkeiten, ist die wichtigste Waffe in einem Krieg gegen das Böse, das mehr denn je eine reale Gestalt annimmt.

Allerdings, auch das ist Teil der Wahrheit, gelingt es "Stranger Things" in den ersten sieben Episoden nicht mehr so gut wie früher, Überraschungsmomente einzubauen. Nicht nur der Kampf gegen einen Hexenmeister aus Hawkins' Unterwelt folgt einer bewährten Choreografie, auch die Beziehungen zwischen den Figuren entwickeln sich nach bewährten Mustern.

An Ambitionen mag es den Duffer Brüdern noch nie gemangelt haben, ihr Einfallsreichtum mag trotz epischer Laufzeiten - die Episoden sind teilweise 90 Minuten lang - scheint jedoch endlich zu sein. Doch auch wenn vom Charme und Witz der ersten Staffeln nicht mehr viel übrig geblieben ist: Unterhaltsame Abende im "Stranger Things"-Universum kann man immer noch erleben.

Die Freunde Mike (Finn Wolfhard, links), Lucas (Caleb McLaughlin, Mitte) und Dustin (Gaten Matarazzo) müssen ihr Heimatstädtchen Hawkins einmal mehr retten.  (Bild: Courtesy of Netflix © 2022)
Die Freunde Mike (Finn Wolfhard, links), Lucas (Caleb McLaughlin, Mitte) und Dustin (Gaten Matarazzo) müssen ihr Heimatstädtchen Hawkins einmal mehr retten. (Bild: Courtesy of Netflix © 2022)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.