Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.383,36
    -158,02 (-1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.935,51
    -26,90 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    33.982,02
    -365,01 (-1,06%)
     
  • Gold

    1.740,30
    -13,70 (-0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,0361
    -0,0044 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    15.636,99
    -448,72 (-2,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,24
    -0,05 (-0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    77,15
    +0,87 (+1,14%)
     
  • MDAX

    25.600,97
    -370,48 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.073,46
    -44,73 (-1,43%)
     
  • SDAX

    12.331,15
    -179,90 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.474,02
    -12,65 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.665,20
    -47,28 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.117,83
    -108,53 (-0,97%)
     

Mehr als eine Million Iraner arbeitslos wegen Internetzensur

TEHERAN (dpa-AFX) -Die wegen der landesweiten Proteste von der Regierung verhängte Internetzensur hat eine Million Iraner arbeitslos gemacht. Das gab die nationale Gemeinschaft der Online-Unternehmen am Donnerstag bekannt. "Von der Internetzensur sind fast alle Online-Geschäfte betroffen, alleine die Sperre der Instagram App hat in den letzten Tagen 400 000 Online-Unternehmen lahmgelegt und über eine Million Menschen wurden arbeitslos", erklärte die Vereinigung nach Angaben des Nachrichtenportals Khabarfoori.

Die für die Einschränkungen und Sperren verantwortlichen Behörden seien für die gravierenden Folgen für die Online-Industrie verantwortlich. Außerdem würden die Maßnahmen dazu führen, dass bald noch mehr qualifizierte Arbeitskräfte das Land verließen und auswanderten.

Als Reaktion auf die Proteste hatte die Regierung vergangene Woche den Zugang zum Internet stark eingeschränkt und einige Apps ganz gesperrt. Insbesondere mobile Funknetze funktionieren kaum. Damit soll den Demonstranten erschwert werden, untereinander zu kommunizieren oder Videos und Bilder in den sozialen Medien zu teilen. Laut Telekommunikationsminister Issa Sarepur werden die Beschränkungen solange wie notwendig bestehen bleiben.

Zu den gesperrten Apps gehören auch Instagram US30303M1027 und WhatsApp. Die beiden Anwendungen spielen eine wichtige Rolle für das Online-Geschäft von etwa zehn Millionen Iranern. Instagram diente etwa für viele als Ausstellungsraum, WhatsApp wurde als Kommunikations- und Zahlungsportal genutzt. Die Verluste nach der Sperre liegen laut Medienberichten in Millionenhöhe.