Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.318,50
    -157,93 (-1,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.196,47
    -61,51 (-1,44%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,89 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.886,00
    +9,40 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0763
    -0,0034 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    21.243,12
    -485,39 (-2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    525,09
    -11,77 (-2,19%)
     
  • Öl (Brent)

    74,23
    +0,84 (+1,14%)
     
  • MDAX

    29.293,07
    -485,52 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.306,88
    -31,69 (-0,95%)
     
  • SDAX

    13.355,29
    -139,54 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    27.693,65
    +184,19 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.841,23
    -60,57 (-0,77%)
     
  • CAC 40

    7.124,93
    -109,01 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,84 (-1,59%)
     

Mehr Geld ist für Fachkräfte wichtiger als Freizeit

Köln (dpa/tmn) - Rund 62 Prozent der Fachkräfte würden mehr Geld mehr Freizeit vorziehen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Jobportals «meinestadt.de» hervor.

Etwa 38 Prozent würden sich für mehr Freizeit entscheiden, wenn der Chef ihnen die Wahl ließe. Befragt wurden 3000 nicht-akademische Fachkräfte über alle Branchen hinweg - etwa aus dem Handwerk, dem Einzelhandel oder der Pflege - zu ihren Jobvorsätzen für 2023.

Optimistisch ins neue Jahr

Etwa ein Viertel (26 Prozent) will in diesem Jahr eine Gehaltserhöhung fordern. Doch auch den Hobbys wird Wichtigkeit beigemessen: 28 Prozent möchten den Ergebnissen zufolge verstärkt in die sogenannte Work-Life-Balance investieren - also ein ausgeglichenes Verhältnis von Arbeit und Freizeit schaffen.

Insgesamt blicken die Befragten positiv in das Jahr, wie die Studie weiter zeigt: Knapp 80 Prozent rechnen damit, dass 2023 in beruflicher Hinsicht ein gutes Jahr für sie wird.