Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 1 Minute
  • Nikkei 225

    28.211,95
    -396,64 (-1,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • BTC-EUR

    47.216,42
    +1.639,13 (+3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.552,99
    +1.310,31 (+539,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     
  • S&P 500

    4.152,10
    -36,33 (-0,87%)
     

„Mehr als Aktienrückkäufe ist nicht drin“: Können Warren Buffett & Berkshire Hathaway mehr?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Man kann zur Aktie von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) und zu Warren Buffett natürlich stehen, wie man möchte. Das Orakel von Omaha und sein Stil sind nicht für jedermann geeignet. Auch die Größe der Beteiligungsgesellschaft dürfte inzwischen eine Renditebremse sein. Keine Frage: Das haben selbst Foolishe Investoren zuletzt bemerkt.

Erst kürzlich habe ich jedoch eine interessante Meinung gelesen. Sinngemäß hier es dabei: Mehr als Aktienrückkäufe sollten Investoren möglicherweise nicht mehr erwarten. Die kleineren Beteiligungen führen nicht nennenswert zu einem Erfolg. Das heißt, die eigentliche Rendite geht von dieser Kapitalmaßnahme aus.

Lass uns das aus Foolisher Perspektive einmal näher beleuchten. Sowie schauen, ob das wirklich so ist. Oder aber, ob es vielleicht noch eine Kehrseite zu dem Ganzen gibt.

Warren Buffett & Berkshire Hathaway: Bloße Rückkäufe

Lass uns vielleicht noch einen Moment bei den Aktienrückkäufen von Warren Buffett und Berkshire Hathaway bleiben. Natürlich ist diese Kapitalmaßnahme zuletzt sehr wesentlich für die Aktie des Konglomerats gewesen. Außerdem dürfte das zu einem gewissen Teil zur Rendite beigetragen haben.

Warren Buffett verweist selbst in seinem Brief an die Aktionäre auf die Rückkäufe eigener Aktien. Allerdings in einem durchaus positiven Sinne: Durch die Käufe würden die Anteile, die jeder Investor besitzt, konsequent größer. Zudem wirkt auch dabei der Zins- und Zinseszinseffekt. Es entstehe über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg etwas Wundervolles, indem der gehaltene Anteil eben konsequent größer werde. Immerhin: Im Jahr 2020 lag der Effekt sogar bei knapp über 5 %.

Das zeigt: Die Aktienrückkäufe steigern langfristig den Wert jeder einzelnen Aktie. Selbst wenn die Beteiligungsgesellschaft von der Performance her stagnieren würde, könnte es Rendite geben. Allerdings: Stagnationskurs ist, wenn du mich fragst, eigentlich nicht absehbar.

Mehr als bloß diese Kapitalmaßnahme

Warren Buffett und Berkshire Hathaway können in meinen Augen jedoch mehr als die bloßen Aktienrückkäufe. Alleine das Portfolio, das einen soliden Querschnitt durch die US-Wirtschaft skizziert, kann langfristig orientiert Rendite generieren. Eine Rendite, die womöglich durch die Aktienrückkäufe bloß noch gesteigert wird. Selbst wenn eine marktschlagende Performance vielleicht im großen Stil nicht mehr möglich ist, könnte Berkshire Hathaway eine solide Option sein, um mit Diversifikation eine Rendite zu generieren.

Mit den über 130 Mrd. US-Dollar in Cash besteht jedoch die Möglichkeit, sich noch einmal neu aufzustellen. Oder aber im Rahmen einer Korrektur oder eines Crashs viele, viele Aktien von Berkshire Hathaway zurückzukaufen. Möglichkeiten und Optionen zur Wertsteigerung sind daher vorhanden. Die Aktie von Warren Buffett besitzt für mich daher mehr Potenzial als bloß die Aktienrückkäufe. Auch, wenn das zuletzt für die Performance vielleicht prägend gewesen sein mag.

Der Artikel „Mehr als Aktienrückkäufe ist nicht drin“: Können Warren Buffett & Berkshire Hathaway mehr? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021