Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 17 Minute
  • DAX

    13.417,25
    +81,57 (+0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.531,33
    +3,54 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    29.619,67
    -290,70 (-0,97%)
     
  • Gold

    1.778,30
    -9,80 (-0,55%)
     
  • EUR/USD

    1,1999
    +0,0029 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    16.408,70
    +258,15 (+1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    385,06
    +20,46 (+5,61%)
     
  • Öl (Brent)

    45,29
    -0,24 (-0,53%)
     
  • MDAX

    29.569,36
    +194,73 (+0,66%)
     
  • TecDAX

    3.177,18
    +48,66 (+1,56%)
     
  • SDAX

    13.885,36
    +50,01 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.347,28
    -20,30 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    5.591,24
    -6,94 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.178,71
    -27,13 (-0,22%)
     

Mehr als 60 000 Corona-Neuinfektionen in Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Frankreich hat in den vergangenen 24 Stunden mehr als 60 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das meldeten die französischen Gesundheitsbehörden am Freitagabend. Es handelt sich um einen Höchstwert seit Beginn der groß angelegten Tests. Innerhalb eines Tages sind zudem rund 400 Menschen in Krankenhäusern im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Hinzu kommen noch einmal mehr als 400 Tote in Altenheimen und Pflegeeinrichtungen. Diese Zahl wird allerdings nicht täglich erhoben.

Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf die nationale Gesundheitsbehörde, dass die Daten zu Neuinfektionen wegen einer technischen Panne in den letzten Tagen nicht vollständig gewesen seien. Es könnte demnach also durchaus noch zu Nachmeldungen kommen - die Zahl der Neuinfektionen dürfte also höher sein. Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern hatte zuletzt pro Woche mehr als zwei Millionen Corona-Tests durchgeführt.

Seit einer Woche gelten in Frankreich strikte Ausgangsbeschränkungen, Menschen dürfen nur mit einem triftigen Grund vor die Tür. Die Regelungen sind deutlich strenger als in Deutschland. Gastronomie und Einzelhandel haben geschlossen, die Schulen sind allerdings anders als im Frühjahr weiter geöffnet.