Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.514,15
    +117,53 (+0,76%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.037,76
    +30,92 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    34.327,79
    -54,34 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.870,50
    +2,90 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,2203
    +0,0046 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    37.048,46
    +64,98 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.257,83
    +59,91 (+5,00%)
     
  • Öl (Brent)

    66,88
    +0,61 (+0,92%)
     
  • MDAX

    32.319,23
    +195,00 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.344,10
    +7,69 (+0,23%)
     
  • SDAX

    15.797,28
    +66,51 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.406,84
    +582,01 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.082,05
    +49,20 (+0,70%)
     
  • CAC 40

    6.406,68
    +39,33 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.379,05
    -50,93 (-0,38%)
     

Mehr als 400 000 Corona-Tote in Brasilien

·Lesedauer: 1 Min.

BRASÍLIA (dpa-AFX) - Brasilien hat die Marke von 400 000 Corona-Toten überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind 401 186 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben, wie aus Daten des Gesundheitsministeriums in Brasília am Donnerstagabend (Ortszeit) hervorgeht. Nur in den USA wurden bislang mehr Tote als in Brasilien registriert. Nach den Vereinigten Staaten und Indien verzeichnet das größte und bevölkerungsreichste Land Lateinamerikas zudem mit 14 590 678 Fällen die meisten Infektionen. Erst vor rund 35 Tagen hatte Brasilien die Marke von 300 000 Corona-Toten überschritten, wobei vor allem die Zahl der Gestorbenen unter den 20- bis 39-Jährigen gestiegen ist.

Der rechtspopulistische Präsident Jair Bolsonaro hat das Coronavirus von Anfang an verharmlost, Schutzmaßnahmen und Einschränkungen lehnt er - aus wirtschaftlichen Gründen - weiterhin ab. Mittlerweile zieht Bolsonaro auch den Sinn von Impfungen in Zweifel. Am Dienstag nahm ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss die Arbeit auf, der Handlungen und Unterlassungen des Präsidenten in der außer Kontrolle geratenen Pandemie in Brasilien beleuchten soll. Bolsonaro wird unter anderem vorgeworfen, mögliche Lieferungen von Corona-Impfstoffen ausgeschlagen und verschleppt sowie Bundesmittel in der Pandemiebekämpfung veruntreut zu haben.