Deutsche Märkte schließen in 44 Minuten
  • DAX

    15.238,87
    -81,65 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.002,23
    -12,57 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.961,36
    +145,46 (+0,43%)
     
  • Gold

    1.773,10
    -8,90 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,2060
    +0,0042 (+0,35%)
     
  • BTC-EUR

    41.176,32
    -4.612,14 (-10,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.143,00
    +19,10 (+1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    62,40
    +0,97 (+1,58%)
     
  • MDAX

    32.708,03
    -164,92 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.508,74
    -23,14 (-0,66%)
     
  • SDAX

    16.107,11
    +62,81 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.925,15
    -13,09 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    6.247,13
    -20,15 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.941,49
    +123,08 (+0,89%)
     

Mehr als 1800 Corona-Tote binnen eines Tages in den USA

·Lesedauer: 2 Min.

BALTIMORE (dpa-AFX) - In den USA sind 1819 Todesfälle binnen eines Tages im Zusammenhang mit dem Corona-Virus registriert worden. Diese Zahl für Dienstag meldete die Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore am Mittwochmorgen (MEZ) auf ihrer Internetseite. Der bisherige Höchstwert an Corona-Toten wurde am 12. Januar mit 4398 verzeichnet.

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen in den USA binnen 24 Stunden erreichte am Dienstag JHU zufolge 53 544. Seit Anfang des Jahres ist sie damit stark gesunken - von über 200 000 pro Tag auf zuletzt durchschnittlich gut 60 000. Experten warnen jedoch, dass es auch wegen der neuen Varianten des Virus erneut zu einem Anstieg kommen könne.

US-Präsident Joe Biden versprach am Dienstag, dass schon bis Ende Mai genügend Corona-Impfstoff für alle Erwachsenen im Land zur Verfügung stehen werde. Bislang hatte Biden das Erreichen dieses Meilensteins im Kampf gegen das weltweit grassierende Virus bis Ende Juli angestrebt. Seit Beginn der dortigen Impfkampagne erhielten knapp 52 Millionen Menschen mindestens eine Impfung, gut 26 Millionen Menschen bekamen bereits beide Impfungen, wie aus Daten der Gesundheitsbehörde CDC hervorging.

In den USA mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich nach Daten der JHU bislang 28,7 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert, mehr als 516 000 Menschen starben. In absoluten Zahlen gemessen sind das mehr als in jedem anderen Land der Welt. In Brasilien, das von der Pandemie ebenfalls stark getroffen ist, lag die Zahl der am Dienstag registrierten Neuinfektionen mit 59 925 höher als in den USA, wie aus den Daten des Gesundheitsministeriums und der JHU hervorging.

Die Johns-Hopkins-Webseite wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der US-Gesundheitsbehörde CDC oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.