Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.431,13
    -28,62 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.031,99
    -1,00 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.789,10
    +8,90 (+0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,2038
    +0,0058 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    47.288,99
    -634,11 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.293,97
    -97,74 (-7,02%)
     
  • Öl (Brent)

    63,01
    -0,12 (-0,19%)
     
  • MDAX

    33.297,63
    +34,42 (+0,10%)
     
  • TecDAX

    3.527,23
    +1,61 (+0,05%)
     
  • SDAX

    16.053,52
    -52,30 (-0,32%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.027,34
    +7,81 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.302,28
    +15,21 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Mehr als 10 Prozent der Menschen in Deutschland gegen Corona geimpft

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Etwas mehr als 10 Prozent der Menschen in Deutschland haben mindestens die erste Dosis der Corona-Impfung erhalten. Insgesamt seien mehr als 12 Millionen Dosen verabreicht worden, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Freitag in Berlin. Die zweite Dosis haben bereits 4,4 Prozent der Menschen bekommen, wie aus Zahlen des Robert Koch-Instituts von Freitagmorgen hervorgeht.

Im April werden 15 Millionen Impfdosen erwartet, sagte Spahn. Das seien mehr, als im ganzen ersten Quartal verimpft worden seien. Das mache deutlich, "wie die Impfkampagne an Dynamik gewinnen kann und gewinnen wird". Alle aus der 2. Prioritätsgruppe - unter anderem Menschen ab 70 Jahren, Menschen mit Vorerkrankungen und bestimmte Berufsgruppen - sollten nun in die Impfkampagne einbezogen werden.

Spahn wies darauf hin, dass die Impfungen bei älteren Menschen schon deutlich Wirkung zeigen. So sei die 7-Tage-Inzidenz bei Menschen über 80 Jahren von über 290 Anfang Januar auf jetzt 55 gefallen. Am aktuellen Infektionsgeschehen seien sie "unterdurchschnittlich" beteiligt. Auch die Corona-Ausbrüche in den Pflegeheimen seien deutlich zurückgegangen, von über 370 pro Woche Ende des vergangenen Jahres auf aktuell weniger als 20 pro Woche.