Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.395,95
    -2.552,69 (-3,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Medizintechnik-Industrie mit Sorge und ein bisschen Optimismus

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Angesichts zahlreicher Herausforderungen blickt die deutsche Medizintechnik-Industrie skeptisch auf das laufende Jahr. "Viele Unternehmen berichten von massiven Kostensteigerungen, die nun im laufenden Jahr im vollen Umfang spürbar werden, einem zunehmenden Mangel an Fachkräften sowie von anhaltenden Produktionsbehinderungen durch Lieferengpässe, vor allem im Bereich elektronischer Bauteile", sagte Martin Leonhard, Vorsitzender der Medizintechnik im Industrieverband Spectaris am Montag. Dennoch erwartet er auch 2023 steigende Umsätze.

Das vergangene Jahr war dank eines verhältnismäßig guten Schlussquartals etwas besser als noch im Herbst erwartet ausgefallen: Insgesamt steigerte die Branche ihre Umsätze um 5,4 Prozent auf 38,4 Milliarden Euro. Gut zwei Drittel davon wurden im Ausland erzielt, wo auch das Wachstum etwas höher ausfiel. "Obwohl der Umsatz steigt, sinkt die Ertragslage vieler Medizintechnikunternehmen insbesondere aufgrund der gestiegenen Kosten in allen Bereichen", sagte Leonhard.

Grundsätzlich sei nach wie vor Potenzial für die Branche vorhanden, betonte Leonhard. "Die Auftragsbücher vieler Hersteller waren zum Jahresbeginn auch aufgrund von Lieferverzögerungen gut gefüllt." Aber die Lage werde "immer kritischer".