Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    18.095,10
    -36,87 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,65
    -17,82 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.342,40
    -4,50 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0754
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.841,86
    -1,49 (-0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.386,89
    +49,14 (+3,67%)
     
  • Öl (Brent)

    81,37
    -0,20 (-0,25%)
     
  • MDAX

    25.522,61
    -67,32 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.290,62
    -46,58 (-1,40%)
     
  • SDAX

    14.473,42
    -65,35 (-0,45%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.197,06
    +5,77 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    7.585,21
    -43,59 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Medien: Israel hat nichts mit Hubschrauberabsturz im Iran zu tun

TEL AVIV (dpa-AFX) -Israel hat sich nach dem tödlichen Helikopter-Absturz im Iran bislang nicht offiziell geäußert - israelische Medien berichteten am Montag jedoch unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsvertreter, dass Israel nichts mit dem Vorfall im Land seines Erzfeindes zu tun habe.

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi und sein Außenminister Hussein Amirabdollahian waren am Sonntag beim Absturz ihres Hubschraubers im Iran ums Leben gekommen.

Die israelische Zeitung "Jediot Achronot" berichtete am Montag, Israel erwarte keine echten Auswirkungen durch den Tod von Raisi und Amirabdollahian auf den jüdischen Staat. Man gehe nicht von einer Änderung der Politik der Islamischen Republik Israel gegenüber aus.

Die einzige Frage sei nun, wer den iranischen Präsidenten ablösen werde. "Ranghohe Regierungsvertreter in Jerusalem gehen abgesehen von Veränderungen innerhalb des Iran nicht davon aus, dass es Auswirkungen für Israel geben wird, weil die Person, die Entscheidungen über das iranische Atomprogramm und die antiisraelische Terror-Kampagne trifft, der Oberste Führer Ajatollah Ali Chamenei ist", schrieb das Blatt. "In dem Bereich wird Raisis Tod keinen Unterschied machen, weder zum Guten noch zum Schlechten."

WERBUNG

Die verfeindeten Länder Israel und Iran standen im vergangenen Monat nah an einem Krieg. Der Iran hatte mehr als 300 Drohnen und Raketen auf Israel abgefeuert und das Land damit erstmals direkt angegriffen. Teheran übte so nach eigenen Angaben Vergeltung für den Tod zweier Generäle bei einem mutmaßlich von Israel ausgeführten Angriff auf das iranische Botschaftsgelände in Syriens Hauptstadt Damaskus. Nach einem begrenzten Gegenangriff Israels im Iran blieb eine weitere Eskalation jedoch zunächst aus.

Israel sieht in dem umstrittenen Atomprogramm sowie dem massiven Raketen- und Drohnenarsenal des Iran die größte Bedrohung seiner Existenz. Die Führung der Islamischen Republik spricht dem jüdischen Staat das Existenzrecht ab.