Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.557,70
    +150,63 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.862,15
    -54,65 (-1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.417,50
    +10,20 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.826,45
    -555,29 (-0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,67
    -6,22 (-0,46%)
     
  • Öl (Brent)

    77,16
    +0,20 (+0,26%)
     
  • MDAX

    25.182,09
    -116,38 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.325,26
    -18,54 (-0,55%)
     
  • SDAX

    14.249,73
    -40,97 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.117,54
    -49,83 (-0,61%)
     
  • CAC 40

    7.492,01
    -106,62 (-1,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Medien: Britischer Premierminister Sunak bildet Kabinett um

LONDON (dpa-AFX) -Der britische Premierminister Rishi Sunak plant übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Dienstag einen Umbau seines Kabinetts. Vorrangig geht es darum, einen neuen Generalsekretär für Sunaks Konservative Partei zu berufen, wie unter anderem die BBC berichtete. Als Kandidat für die Nachfolge von Nadhim Zahawi, der vor gut einer Woche wegen seiner Verstrickung in eine Steueraffäre gefeuert worden war, gilt Handels-Staatssekretär Greg Hands. Vizepremier und Justizminister Dominic Raab, gegen den Ermittlungen wegen Mobbingvorwürfen laufen, bleibe aber vorerst im Amt, hieß es weiter.

Außerdem war zu hören, dass Sunak neue Ressorts bilden wolle. So solle das Ministerium für Wirtschaft und Energie aufgeteilt werden und - wie von Sunak im vergangenen Sommer versprochen - ein eigenes Energieministerium entstehen, berichtete die Zeitung "Sun". Der Rest des bisherigen Ressorts werde mit dem Handelsministerium zusammengelegt. Aus dem Ministerium für Kultur, Medien, Sport und Digitales solle ein eigenes Digitalministerium herausgelöst werden.

Sunak steht gut 100 Tage nach seinem Amtsantritt bereits erheblich unter Druck. Zwar hat er die Finanzmärkte beruhigt, die durch die Wirtschaftspolitik seiner Vorgängerin Liz Truss ins Chaos gestürzt waren. Allerdings bekommt er die Skandale in seiner Partei nicht in den Griff.