Deutsche Märkte geschlossen

McDonald's-Mitarbeiter helfen in Corona-Krise bei Aldi aus

Die in der Corona-Krise stark gestiegene Nachfrage nach Lebensmitteln stellt Supermärkte vor große Herausforderungen - zugleich sind viele Restaurants stark eingeschränkt. Die Fastfoodkette McDonald's hat nun eine Personalpartnerschaft mit Aldi geschlossen, um Mitarbeiter gezielt an den Discounter zu vermitteln.

Arbeiter im Aldi-Lagerhaus in Bingen (Bild: Reuters/Ralph Orlowski)

Dies schaffe eine "Win-win-Situation", erklärte der Vorstandschef von McDonald's Deutschland, Holger Beeck. "Unsere Mitarbeiter können - wenn sie das wollen - weiter beschäftigt werden. Gleichzeitig profitiert Aldi von zusätzlichen Ressourcen."

Coronavirus: Die aktuellen Nachrichten im Liveblog

Wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten, sollen die Mitarbeiter der Fastfoodkette bei Aldi zu den dort üblichen geltenden Konditionen befristet eingestellt werden. Nach dem Einsatz könnten sie wieder zu McDonald's zurückkehren.

Unkonventionelle Lösung für besondere Zeiten

Stefan Kopp, Sprecher des Verwaltungsrats von Aldi Süd, begrüßte es, "auf so unkomplizierte Weise" Unterstützung zu erhalten. Insbesondere in Verkauf und Logistik arbeiteten die Mitarbeiter "unermüdlich, um die hohe Nachfrage zu bewältigen und die Lebensmittelversorgung zu sichern".

"Besondere Zeiten erfordern besondere Lösungen", ergänzte Nicolás de Lope, Sprecher der Verwaltungsratsbevollmächtigen von Aldi Nord. "Wir sind überzeugt, dass wir mit unkonventionellen Lösungen und einem starken Zusammenhalt diese Krise bewältigen können."

Weitere Einschränkungen: Bayern schließt jetzt auch Restaurants

Nach McDonald's-Angaben sind derzeit noch viele Restaurants geöffnet, allerdings mit eingeschränkten Öffnungszeiten. Außerdem gelten, je nachdem wie die örtlichen Verordnungen der Behörden dies vorschreiben, beispielsweise Regeln zum Mindestabstand sowie einer maximal erlaubten Gästeanzahl.

Video: Angestellter täuscht Corona-Erkrankung vor