Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.995,29
    +411,96 (+1,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

McDonald's mit Gewinnsprung - Corona-Geschäftseinbruch überwunden

·Lesedauer: 1 Min.

CHICAGO (dpa-AFX) - Der weltgrößte Fast-Food-Konzern McDonald's <US5801351017> hat im zweiten Quartal dank der Erholung von der Corona-Krise wieder deutlich bessere Geschäfte gemacht. Der Gewinn kletterte verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als das Vierfache auf 2,2 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro), wie der Burger-King-Konkurrent am Mittwoch in Chicago mitteilte. Die Erlöse legten um 57 Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar zu. Der flächenbereinigte Absatz stieg um 40,5 Prozent.

Vor allem international kamen nach den pandemiebedingten Filialschließungen und Umsatzausfällen vor einem Jahr wieder deutlich mehr Kunden, aber auch im US-Heimatmarkt hielt der Andrang an. Hier punktete McDonald's mit einer Werbeaktion und einem Spezialmenü der südkoreanischen Pop-Band BTS sowie anderen neuen Produkten wie dem Crispy Chicken Sandwich, mit dem der Burger-Riese seit dem Vorquartal erfolgreichen Rivalen wie Chick-fil-A und Popeyes nacheifert.

Laut McDonald's ist der Geschäftseinbruch, den die Corona-Krise im Vorjahr verursachte, inzwischen mehr als überwunden. Die weltweiten Verkäufe lagen im jüngsten Quartal sieben Prozent höher als vor zwei Jahren - also vor der Pandemie. Das zeige die "Unverwüstlichkeit" des Geschäftsmodells, sagte Vorstandschef Chris Kempczinski. Doch obwohl die Zahlen deutlich besser ausfielen als am Markt erwartet, reagierte die Aktie vorbörslich zunächst mit leichten Kursverlusten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.