Deutsche Märkte geschlossen

MAX Automation SE zieht Prognose für laufendes Geschäftsjahr wegen COVID-19-Pandemie zurück

MAX Automation SE / Schlagwort(e): Prognoseänderung
MAX Automation SE zieht Prognose für laufendes Geschäftsjahr wegen COVID-19-Pandemie zurück

29.04.2020 / 16:53 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


AD HOC MITTEILUNG (GEMÄß § 17 MAR)

 

MAX Automation SE zieht Prognose für laufendes Geschäftsjahr wegen COVID-19-Pandemie zurück

Düsseldorf, 29. April 2020 - Aufgrund der beispiellosen operativen und finanziellen Herausforderungen durch die Ausbreitung von COVID-19 und die weiterhin sehr dynamischen Entwicklungen im Zuge der Pandemie hält der Verwaltungsrat die am 17. März 2020 mit dem Jahresabschluss 2019 veröffentlichte Prognose für das laufende Geschäftsjahr (Umsatz auf Konzernebene zwischen 380 Mio. Euro und 410 Mio. Euro mit einem EBITDA zwischen 16 Mio. Euro und 20 Mio. Euro) nicht aufrecht. Derzeit lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie weder detailliert ermitteln noch verlässlich beziffern. Ausgehend von der aktuellen Entwicklung rechnet der Konzern jedoch damit, dass Umsatz und Ergebnis nicht wie prognostiziert erreicht werden.

Das erste Quartal 2020 wurde noch nicht stark von der Corona-Krise beeinflusst. Auf Basis vorläufiger Berechnungen erwartet der Konzern für das erste Quartal 2020 einen Umsatz von rund 80 Mio. Euro (2019: 87 Mio. Euro) und ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von ca. 0,3 Mio. Euro (2019: -0,5 Mio. Euro).

Unmittelbar nach Verhängung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland hat der MAX Konzern einen Krisenstab im Management Board eingerichtet, der die Lage kontinuierlich analysiert und bewertet und auf dieser Basis in den kommenden Monaten Entscheidungen trifft. Es wurden bereits mehrere Maßnahmen beschlossen, um die Risiken für den MAX Konzern möglichst gering zu halten, zugleich aber die Handlungsfähigkeit zu gewährleisten. Die Tochterunternehmen halten ihren jeweiligen Betrieb weitgehend aufrecht, auch um die Produktion möglichst flexibel wieder hochfahren zu können. Dabei haben Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter oberste Priorität. Die Liquiditätsposition des Konzerns gewährleistet trotz erhöhter Nettoverschuldung in 2019 ausreichende Flexibilität.

Die Berichterstattung der MAX Automation SE für das erste Quartal 2020 erfolgt am 13. Mai 2020.

Kontakt:

Katja Redweik
Leitung Unternehmensentwicklung/IR
MAX Automation SE
Tel.: +49 - 211 - 9099 144
katja.redweik@maxautomation.com
www.maxautomation.com


Ansprechpartner für Medienvertreter:

Susan Hoffmeister   Marco Cabras
CROSS ALLIANCE communication GmbH   newskontor - Agentur für Kommunikation
Tel.: +49 - 89 - 125 09 03 30   Tel.: +49 - 211 - 863 949 22
sh@crossalliance.de   marco.cabras@newskontor.de
www.crossalliance.de   www.newskontor.de

29.04.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: MAX Automation SE
Breite Straße 29-31
40213 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 (0)211 90991-0
Fax: +49 (0)211 90991-11
E-Mail: investor.relations@maxautomation.com
Internet: www.maxautomation.com
ISIN: DE000A2DA588
WKN: A2DA58
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; BX
EQS News ID: 1031183


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this