Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 30 Minute
  • Nikkei 225

    26.733,97
    +331,13 (+1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    31.253,13
    -236,94 (-0,75%)
     
  • BTC-EUR

    28.443,78
    +749,83 (+2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    670,56
    +18,33 (+2,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.388,50
    -29,66 (-0,26%)
     
  • S&P 500

    3.900,79
    -22,89 (-0,58%)
     

Matthäus zur Gladbach-Krise: „Falsche Einstellung vieler“

·Lesedauer: 1 Min.
Matthäus zur Gladbach-Krise: „Falsche Einstellung vieler“
Matthäus zur Gladbach-Krise: „Falsche Einstellung vieler“

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus gibt die Krise bei seinem Ex-Klub Borussia Mönchengladbach Rätsel auf. „Ich weiß nicht, warum es in Gladbach nicht läuft und was die wahren Probleme sind“, schrieb der 60-Jährige in seiner Sky.de-Kolumne „So sehe ich das“.

Offensichtlich gebe es einige Probleme. Matthäus: "Es steht keine Mannschaft, kein echtes Team auf dem Feld." Dabei habe der Kader Potenzial für eine Europacup-Platzierung. "Es ist im Grunde fast dieselbe Mannschaft, die vor knapp einem Jahr in der Champions League gegen Inter Mailand oder Real Madrid begeistert hat und mindestens auf Augenhöhe war", so der Weltmeisterkapitän von 1990.

"Viele Spieler scheinen unzufrieden zu sein, keinen Draht zum Trainer zu haben oder nicht zu verstehen was er will. Die falsche Einstellung vieler scheint mir aktuell problematisch zu sein", ergänzte Matthäus.

Dass Sportdirektor Max Eberl weiter an Trainer Adi Hütter festhält, ist für Matthäus keine Überraschung - trotz der neuerlichen Heimniederlage gegen Union Berlin am Samstag. „Die nächsten beiden Spiele sind extrem wichtig in Bielefeld und gegen Augsburg. Das sind Mannschaften, die Gladbach im Grunde schlagen muss“, betonte der einstige Borussia-Spieler, der seine Profikarriere in Mönchengladbach gestartet hatte.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.