Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.888,57
    -150,94 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Mastodon statt Musk? @Bundeskanzler prüft Twitter-Rückzug

(Bloomberg) -- Die Bundesregierung beobachtet die Entwicklungen bei Twitter Inc. “mit wachsender Sorge” und prüft ihre Präsenz auf der Plattform, einschließlich einer möglichen Schließung des Accounts von Bundeskanzler Olaf Scholz.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit wurde in der Bundespressekonferenz am Freitag zur Twitter-Politik der Regierung befragt und sagte, dass die Schließung von Scholz’ @Bundeskanzler-Account “ein Schritt sein” könne, aber ”nicht die Entscheidung am Ende” sein müsse.

“Wir müssen jetzt die sehr dynamischen Entwicklungen auf dieser Plattform beobachten und dann unsere Schlüsse ziehen”, sagte Hebestreit, der seinen eigenen offiziellen Account @RegSprecher hat, gegenüber Reportern.

Twitter hatte am Donnerstag angekündigt, seine Büros vorübergehend zu schließen, nachdem viele Mitarbeiter negativ auf Musks Ultimatum reagiert hatten, entweder ein neues “knallhartes” Arbeitsumfeld zu akzeptieren, oder mit einer dreimonatigen Abfindung zu gehen.

Musk hat die Hälfte der Mitarbeiter entlassen, nachdem er das Unternehmen übernommen hatte, und musste dann einige von ihnen bitten, zurückzukehren, was Zweifel an der Überlebensfähigkeit des Unternehmens weckte.

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hat bereits in diesem Monat seinen Twitter-Account @BfDI_info mit der Begründung gelöscht, er sei nicht in der Lage gewesen, eine Prüfung der Rechtskonformität zufriedenstellend abzuschließen.

In einer Pressemitteilung verwies er außerdem auf “intransparente Entwicklungen“ im Zusammenhang mit der Übernahme durch Musk und erklärte, dass er sich auf seine Präsenz beim Mikroblogging-Dienst Mastodon konzentrieren werde.

Überschrift des Artikels im Original:German Government Reviews Twitter Presence Amid Musk’s Turmoil

--Mit Hilfe von Chris Reiter.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.