Deutsche Märkte öffnen in 51 Minuten
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • BTC-EUR

    16.226,76
    -410,67 (-2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,58
    -9,63 (-2,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     
  • S&P 500

    3.998,84
    -72,86 (-1,79%)
     

Nach Massentlassung ruft Elon Musk alle verbliebenen Twitter-Entwickler auf, nach San Francisco zu kommen

Twitter-Chef Elon Musk steht wegen seiner Twitter-Übernahme in der Kritik. - Copyright: Yasin Ozturk/Anadolu Agency via Getty Images
Twitter-Chef Elon Musk steht wegen seiner Twitter-Übernahme in der Kritik. - Copyright: Yasin Ozturk/Anadolu Agency via Getty Images

Elon Musk sucht Hilfe bei allen Twitter-Mitarbeitern, die technische Aufgaben übernehmen können. Er bittet sie sogar darum, nach San Francisco zu fliegen, um sich mit ihm zu treffen.

In einer Reihe von E-Mails, die gegen Mitternacht (US-Zeit) am Freitag verschickt wurden, bat Musk an, sich am Freitagnachmittag mit "jedem, der tatsächlich Software schreibt" zu treffen. Er forderte die Leute auf, sich um 14.00 Uhr us-amerikanischer Zeit im zehnten Stock des Twitter-Hauptquartiers in San Francisco einzufinden. Seit der Übernahme des Unternehmens vor etwa drei Wochen arbeitet er dort. Die Mitarbeiter wurden gebeten, Musk zunächst per E-Mail eine Zusammenfassung ihres Codes der vergangenen sechs Monate zu schicken, zusammen mit "bis zu zehn Screenshots der auffälligsten Codezeilen".

Seine Nachrichten kamen, nachdem am Donnerstag Hunderte Twitter-Mitarbeitern als Reaktion auf ein Ultimatum, das Musk Anfang der Woche gestellt hatte, massenhaft gekündigt hatten. Der Milliardär forderte die Mitarbeiter auf, auf einen Link zu klicken, um die Bedingungen der "extrem harten" Version von "Twitter 2.0" zu akzeptieren oder zu kündigen. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter. Etwa 2000 Mitarbeiter haben sich für die letztere Option entschieden und gekündigt.

Mail bestellt Mitarbeiter nach San Francisco

In einer über Nacht verschickten Folge-E-Mail forderte Musk alle auf, die von zu Hause aus arbeiten wollen, ihm die gleichen Code-Informationen und Screenshots zu schicken. "Ich werde versuchen, mit Ihnen per Video zu sprechen", sagte er.

Dann forderte Musk alle Mitarbeiter auf, die sich außerhalb von San Francisco sind, "nach SF zu fliegen, um bei den Treffen mit ihm persönlich anwesend zu sein". Manager bei Twitter sagten den verbleibenden Mitarbeitern, die für ein Treffen mit Musk einfliegen müssten, dass Twitter die Kosten übernehmen könne.

Die E-Mails verdeutlichen, wie sehr die Reihen von Twitter durch die Kombination von Musks Entlassungen und "so vielen Leuten, die seinen Bluff durchschaut haben", wie es ein ehemaliger Programmierer ausdrückte, ausgehöhlt wurden.

Einige Bereiche haben gar keine Mitarbeiter

In einigen Bereichen des Unternehmens gebe es überhaupt keine Mitarbeiter mehr, wie drei Personen Business Insider bestätigten. Die Finanz- und Buchhaltungsabteilungen waren von den Entlassungen am Donnerstag stark betroffen, da alle Mitarbeiter der Lohnbuchhaltung, der US-Steuerabteilung und der Abteilung für die Finanzberichterstattung nun weg sind, wie Business Insider bereits berichtete. Auch die Kommunikationsabteilung von Twitter ist faktisch stillgelegt, und die Abteilung für Informationssicherheit, die für den Schutz der Nutzerdaten zuständig ist, besteht nun "im Grunde aus niemandem mehr", so ein ehemaliger Mitarbeiter.

Dieser Artikel wurde von Luca Schallenberger aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.