Deutsche Märkte geschlossen

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG: Hermle in den ersten drei Quartalen 2022 mit starker Nachfrage

EQS-News: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen
Maschinenfabrik Berthold Hermle AG: Hermle in den ersten drei Quartalen 2022 mit starker Nachfrage
14.11.2022 / 08:31 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Hermle in den ersten drei Quartalen 2022 mit starker Nachfrage

Auftragseingang nimmt um 36 % auf 420 Mio. Euro zu

Umsatzplus von 40 %, Ergebnis steigt in ähnlichem Umfang

Im Gesamtjahr 20 % Umsatzzuwachs bei unterproportionaler Ergebnisentwicklung erreichbar

Gosheim, 14. November 2022 – Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG verzeichnete im bisherigen Verlauf 2022 eine deutliche Nachfragebelebung gegenüber dem durch die Corona-Pandemie beeinträchtigten Vorjahreszeitraum. Der Auftragseingang des schwäbischen Werkzeugmaschinen- und Automationsspezialisten wuchs in den ersten drei Quartalen 2022 konzernweit um 35,6 % auf 420,2 Mio. Euro (Vj. 309,9 Mio. Euro). Die neuen Bestellungen erhöhten sich im Inland um 29,8 % auf 151,0 Mio. Euro (Vj. 116,3 Mio. Euro) und aus dem Ausland um 39,0 % auf 269,2 Mio. Euro (Vj. 193,6 Mio. Euro). Besonders stark war der Bedarf an kundenindividuellen Automationslösungen. Seit Mitte des Jahres hat die Dynamik erwartungsgemäß etwas nachgelassen, da sich der pandemiebedingte Basiseffekt abschwächte. Der Auftragsbestand des Hermle-Konzerns lag per 30. September 2022 dennoch bei hohen 211,5 Mio. Euro, das waren 64,7 % mehr als am Vorjahresstichtag (30.09.2021: 128,4 Mio. Euro) und 96,0 % mehr als Ende 2021 (31.12.2021: 107,9 Mio. Euro).

Den Konzernumsatz steigerte Hermle in den ersten neun Monaten 2022 um 39,9 % auf 316,7 Mio. Euro (Vj. 226,4 Mio. Euro). Davon entfielen 115,6 Mio. Euro auf das Inland (Vj. 92,4 Mio. Euro) und 201,1 Mio. Euro auf das Ausland (Vj. 134,0 Mio. Euro), was einer Exportquote von 63,5 % entsprach (Vj. 59,2 %). Die anhaltenden Störungen in der Lieferkette konnten auch im dritten Quartal weitgehend durch interne Sondermaßnahmen kompensiert werden. Das Ergebnis verbesserte sich im gesamten Berichtszeitraum etwa proportional zum Umsatz, da positive Effekte aus der hohen Auslastung den Mehraufwand für die Sondermaßnahmen sowie für gestiegene Material- und Energiepreise ausglichen.

Die Zahl der Beschäftigten nahm in der Hermle-Gruppe per 30. September 2022 auf 1.375 Personen zu (30.09.2021: 1.309, 31.12.2021: 1.320). Neueinstellungen gab es vor allem in den stark ausgelasteten direkt produktiven Bereichen, in Beschaffung und Logistik sowie im Service. Außerdem wurden Auszubildende mit erfolgreichem Abschluss übernommen und die freigewordenen Ausbildungsplätze im September neu besetzt.

Dank hoher Liquiditätsreserven und einer Eigenkapitalquote von fast 71 % war die Finanz- und Vermögenslage des Hermle-Konzerns per Ende September 2022 unverändert sehr solide. Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte wurden in den ersten neun Monaten auf 6,3 Mio. Euro ausgeweitet (Vj. 4,4 Mio. Euro). Neben Produktion, Qualitätssicherung, Informationstechnologie und generativer Fertigung verstärkte Hermle den Auslandsvertrieb, um weitere neue Märkte zu erschließen.

Im Schlussquartal 2022 wird sich die dynamische Entwicklung wegen der unsicheren Konjunktur, zunehmender Belastungen in der Lieferkette und des wegfallenden Basiseffekts weiter abschwächen. Die Risiken für die verbleibenden Wochen des Jahres sind inzwischen jedoch besser abschätzbar und schlagen sich, wie im Halbjahresbericht bereits als günstiges Szenario dargestellt, weniger stark nieder als ursprünglich erwartet. Daher scheint für Hermle im Gesamtjahr 2022 aus heutiger Sicht ein Umsatzplus von rund 20 % erreichbar. Das Ergebnis dürfte sich hierzu unterproportional entwickeln, da im vierten Quartal wegen der sehr hohen Auslastung anders als in den Vorquartalen kein zusätzlicher Kapazitätseffekt mehr zu erwarten ist. Dem stehen voraussichtlich weiter steigende Beschaffungspreise sowie Personalkosten durch den neuen Tarifabschluss und wieder zunehmende Corona-Fehlzeiten gegenüber.

Unabhängig von den vielfältigen Umfeldrisiken rechnet das Unternehmen mit einem anhaltend hohen Bedarf für seine Automationslösungen zur 24/7-Produktion. Das zeigte sich zuletzt unter anderem auf den beiden großen Fachmessen AMB in Stuttgart und IMTS in Chicago. Der Auftragsbestand des Technologieführers bei 5-Achs-Bearbeitungszentren dürfte daher auch zum Jahreswechsel auf einem sehr guten Niveau liegen.


Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren und bietet seinen Kunden komplette Automationslösungen aus einer Hand. 2021 erzielte das Unternehmen konzernweit einen Umsatz von 376,0 Mio. Euro und ein Betriebsergebnis von 74,6 Mio. Euro. Hermle-Werkzeugmaschinen und Fertigungssysteme kommen aufgrund ihrer hohen Qualität und Präzision in Hightech-Branchen wie dem Werkzeug- und Formenbau, der Medizintechnik, Elektronik- und Chipindustrie, Verpackungstechnik, optischen Industrie, Luft- und Raumfahrt, Energietechnik und Automobilindustrie sowie bei deren Zulieferern zum Einsatz. Hermle-Aktien werden im Regulierten Markt der Börsen Stuttgart und Frankfurt am Main gehandelt.

Medienkontakt: Redaktionsbüro tik GmbH, Gabriele Rechinger, T 0911 988 170 72, E-Mail: info@tik-online.de 

Bildmaterial: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG, Udo Hipp, T 07426 95 6238, E-Mail: udo.hipp@hermle.de


14.11.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter https://eqs-news.com

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG

Industriestraße 8-12

78559 Gosheim

Deutschland

Telefon:

07426-950

Fax:

07426-951012

E-Mail:

info@hermle.de

Internet:

www.hermle.de

ISIN:

DE0006052830

WKN:

605283

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf

EQS News ID:

1485775


 

Ende der Mitteilung

EQS News-Service

show this
show this