Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 51 Minuten
  • Nikkei 225

    28.323,06
    -312,15 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.303,17
    -633,83 (-2,05%)
     
  • BTC-EUR

    25.824,23
    -984,34 (-3,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    627,20
    -12,72 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.270,60
    -355,47 (-2,61%)
     
  • S&P 500

    3.750,77
    -98,85 (-2,57%)
     

Maschinenbauer erhalten im Oktober deutlich weniger Aufträge

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Auftragsrückgang im deutschen Maschinenbau hat sich im Oktober wieder beschleunigt. Die Bestellungen lagen real um elf Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. Im September hatte es noch ein Minus von vier Prozent gegeben. "Die jüngsten Hoffnungszeichen auf ein Ende der konjunkturellen Talfahrt in der deutschen Industrie machen sich noch nicht in den Auftragsbüchern der Maschinenbauer bemerkbar", erläuterte Ralph Wiechers, Chefvolkswirt des Branchenverbandes VDMA, am Mittwoch in Frankfurt.

Ein zweistelliges Minus gab es im Oktober sowohl bei den Bestellungen aus dem Inland als auch aus dem Ausland. "Wir erleben auf vielen Feldern im Maschinenbau, dass Kunden ihre Investitionen zurückhalten. Grund dafür ist eine anhaltende Verunsicherung, wie es mit der Weltkonjunktur kurz- und mittelfristig weitergeht", sagte Wiechers.

Die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie bekommt die Verunsicherung durch internationale Handelskonflikte und die Abkühlung der Weltkonjunktur seit geraumer Zeit deutlich zu spüren. Im Drei-Monats-Vergleich August bis Oktober 2019 sank der Auftragseingang ebenfalls um real 11 Prozent.