Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.970,50
    -91,49 (-0,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins im Weihnachtsquartal

·Lesedauer: 1 Min.

FRAMINGHAM (dpa-AFX) - Apples iPhone hat im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Marktforschern den Spitzenplatz im weltweiten Smartphone-Geschäft erklommen. Mit rund 85 Millionen verkauften Telefonen lag der Konzern bei einem Marktanteil von 23,4 Prozent, wie die Analysefirma IDC in der Nacht zum Freitag berichtete.

Samsung <KR7005930003> kam demnach als Nummer zwei auf rund 69 Millionen Smartphones und einen Marktanteil von 19 Prozent. Apple <US0378331005> übernimmt schon länger nach dem Erscheinen neuer iPhone-Modelle im Weihnachtsgeschäft die Spitzenposition - während auf das gesamte Jahr gesehen Samsung vorn bleibt.

Im Jahr 2021 konnte Apple jedoch nach IDC-Zahlen den Abstand verringern. So blieb der südkoreanische Konzern demnach zwar die Nummer eins mit 272 Millionen Smartphones und 20 Prozent des Marktes. Doch Apple steigerte seinen Marktanteil von 15,9 auf 17,4 Prozent und kam auf knapp 235,7 Millionen verkaufte iPhones.

Auf Platz drei sieht IDC den chinesischen Anbieter Xiaomi, der im gesamten Jahr 191 Millionen Smartphones absetzte und bei 14 Prozent Marktanteil lag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.