Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 45 Minute
  • DAX

    15.387,64
    +287,51 (+1,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.146,41
    +83,35 (+2,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.746,99
    +263,27 (+0,76%)
     
  • Gold

    1.785,90
    +9,40 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1353
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    51.559,59
    -139,31 (-0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.494,24
    +25,16 (+1,71%)
     
  • Öl (Brent)

    68,14
    +1,96 (+2,96%)
     
  • MDAX

    34.216,17
    +325,42 (+0,96%)
     
  • TecDAX

    3.846,81
    +8,26 (+0,22%)
     
  • SDAX

    16.497,30
    +269,43 (+1,66%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.136,28
    +76,83 (+1,09%)
     
  • CAC 40

    6.836,42
    +115,26 (+1,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.710,29
    +172,60 (+1,11%)
     

Marktexpertin: Gänsebraten wird deutlich teurer

BERLIN (dpa-AFX) - Der Gänsebraten zum Weihnachtsfest dürfte in diesem Jahr deutlich teurer werden. Für Gänse aus Deutschland müssten mindestens 20 Prozent mehr gezahlt werden als im Vorjahr, sagte die Marktexpertin Fleischwirtschaft bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mechthild Cloppenburg, der "Welt am Sonntag". Importiertes Gänsefleisch kostet demnach teilweise sogar 40 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gründe seien die Folgen der Geflügelpest und von Corona, hieß es. Davon seien die Züchter in Deutschland genauso betroffen wie die Konkurrenten aus den wichtigsten Lieferländern Polen und Ungarn.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.