Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.061,74
    -122,22 (-0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Nein, der Markt ist nicht gerade abgestürzt

Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Letzte Woche sank der FTSE 100 im Laufe des Handelstages um etwas mehr als 2,3 %. Obwohl wir Investoren natürlich lieber einen unendlichen Anstieg unserer Aktienbestände hätten, gibt es wieder einmal keinen Grund zur Panik. Welche „Signale“ du auch immer hören magst, der Aktienmarkt ist letzten Montag nicht abgestürzt!

Der Begriff „Crash“ wird normalerweise verwendet, wenn die großen Börsenindizes in einem relativ kurzen Zeitraum mehr als 10 % ihres Wertes verlieren. Man denke nur an die Dot-Com-Blase von 1999-2000. Der Schwarze Montag 1987. Das Ende der „Roaring Twenties“ im Jahr 1929. Und, ja, der Covid-19-Crash im Jahr 2020.

Eine „Korrektur“ wird in der Regel als ein Rückgang von mehr als 10 % gegenüber dem letzten Höchststand definiert. Der höchste Stand, den der Footsie innerhalb eines Jahres erreicht hat, lag bei 7.687 und der gestrige Schlusskurs bei 7.216 – wir befinden uns also nicht in einer Marktkorrektur oder einem Crash.

Ich stecke nicht den Kopf in den Sand, während ich das schreibe, glaub mir. Ich bin mir der Sorgen um die Inflation, eine mögliche drohende Rezession und mögliche Zinserhöhungen durchaus bewusst. Ganz zu schweigen von den Sorgen um die Lockdowns in China und den anhaltenden Konflikt in der Ukraine. Ich weiß, dass all diese Faktoren die Märkte und Aktienkurse belasten.

Was ich damit sagen will, ist, dass zu viele Kommentatoren und Nachrichtenagenturen dies als eine fatale Katastrophe für unsere Finanzen darstellen. Was sie tun – und was wir hier bei The Motley Fool vermeiden wollen – ist Angstmacherei.

Schau dir einfach die Beispiele für Börsencrashs an, die ich im zweiten Absatz aufgeführt habe. In jedem einzelnen Fall haben sich die Aktienmärkte wieder erholt. Ich habe kaum Zweifel daran, dass sich der FTSE 100 (und andere britische Indizes) nicht nur vollständig erholen, sondern in den kommenden Jahren sogar wachsen werden!

Und warum? Weil die Aktienmärkte in der Vergangenheit genau das getan haben.

Mein Rat ist also, den Lärm auszublenden. Wenn du Foolisch  eingekauft hast, wirst du Anteilseigner vieler gut geführter Unternehmen sein, die alle notwendigen Qualitäten haben, um die Marktschwankungen zu überstehen. Aber es kommt noch besser! Einbrüche wie diese bieten Kaufgelegenheiten für kluge Investoren!

Der Artikel Nein, der Markt ist nicht gerade abgestürzt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sam Robson auf Englisch verfasst und am 15.05.2022 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.