Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.131,97
    +63,76 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.915,47
    +35,05 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    38.785,14
    +7,04 (+0,02%)
     
  • Gold

    2.343,20
    +14,20 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0743
    +0,0008 (+0,0752%)
     
  • BTC-EUR

    59.923,75
    -1.443,11 (-2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,70
    -66,71 (-4,80%)
     
  • Öl (Brent)

    80,91
    +0,58 (+0,72%)
     
  • MDAX

    25.589,93
    +106,42 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.337,20
    +14,48 (+0,44%)
     
  • SDAX

    14.538,77
    +66,41 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.191,29
    +49,14 (+0,60%)
     
  • CAC 40

    7.628,80
    +57,23 (+0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.843,70
    -13,32 (-0,07%)
     

Mark Zuckerberg stellt neue Strategie vor: So will der Meta-CEO die Kosten im Jahr 2023 weiter senken

Meta-CEO Mark Zuckerberg will sein Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen.  - Copyright: Alex Kantrowitz
Meta-CEO Mark Zuckerberg will sein Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen. - Copyright: Alex Kantrowitz

Meta-CEO Mark Zuckerberg hat sich von der Kostensenkung anstecken lassen. Während einer Telefonkonferenz mit Wall-Street-Analysten wurden die Ergebnisse des vierten Quartals von Meta besprochen.

Zuckerberg sagt, sein neuer Ansatz für "Effizienz" sei dadurch inspiriert worden, dass das Unternehmen nach den Massenentlassungen im November und anderen Maßnahmen, wie der Schließung von Büros, viel besser zu laufen schien.

Die Verbesserung kam "unerwartet", fügt er hinzu. Dadurch wurde ihm klar, dass das Unternehmen in eine neue Ära eingetreten ist.

"In den ersten 18 Jahren wuchsen wir jedes Jahr um 20 bis 30 Prozent oder noch mehr, richtig? Das änderte sich 2022 schlagartig, als unsere Einnahmen zum ersten Mal in der Geschichte des Unternehmens negativ waren", sagt er.

WERBUNG

Er gehe nicht davon aus, dass es so weitergehe, aber er glaube auch nicht, dass es unbedingt wieder so sein werde wie früher. Es sei ein „schneller Phasenwechsel“ gewesen, bei dem sie einen Schritt zurückgetreten seien und gesagt haben: "Okay, wir können nicht alles so behandeln, als wäre es ein Superwachstum."

"Heute haben wir zahlreiche Dienstleistungen, die von vielen Menschen genutzt werden und einen großen Teil des Geschäfts ausmachen, daher sollten wir etwas anders vorgehen." Zu diesem Zweck plant Meta, früher bekannt als Facebook, in diesem Jahr weitere Kostensenkungen.

Zuckerberg erwähnte die 11.000 Entlassungen im vergangenen Jahr und macht deutlich, dass dieser Schritt "nur der Anfang unseres Fokus auf Effizienz war und weitere Schritte folgen werden".

Schließung und Neugruppierung von Büros

Einer der zusätzlichen Schritte ist die Schließung und "Umstrukturierung" weiterer Büros. Vergangenes Jahr kostete es das Unternehmen 2,2 Milliarden Dollar (rund zwei Milliarden Euro), mehrere große Mietverträge zu kündigen.

In diesem Jahr werden Büros in Kalifornien, Seattle und New York geschlossen, sodass nun Desk-Sharing eingeführt wird. So soll beispielsweise das Instagram-Büro in San Francisco noch in diesem Jahr geschlossen und mit dem Facebook-Hauptgebäude, das sich auch in San Francisco befindet, zusammengelegt werden.

Susan Li, die neue Finanzchefin von Meta, sagt während der Telefonkonferenz, dass das Unternehmen in diesem Jahr weitere Kosten in Höhe von einer Milliarde Dollar für den Ausstieg aus dem Leasinggeschäft zu erwarten habe. Sie wies auch darauf hin, dass "weitere Kosten durch Umstrukturierungsmaßnahmen" möglich sind.

Mitarbeiter rechnen mit weiteren Entlassungen

Möglicherweise wird es zu einer neuen Entlassungswelle kommen. Die Mitarbeiter stellen sich auf eine weitere Kürzung der Mitarbeiterzahl um fünf bis zehn Prozent ein.

Zuckerberg sagte am Mittwoch, dass das Unternehmen "einige mittlere Managementschichten entfernt". Außerdem wies er darauf hin, dass die Reality Labs, die am Aufbau eines Metaverse arbeiten, nicht vor weiteren Kürzungen ausgenommen sind.

Die Entlassungen im vierten Quartal kosteten das Unternehmen 975 Millionen Dollar (891 Millionen Euro), wie am Mittwoch bekannt gegeben wurde.

"Wir befinden uns jetzt in einem anderen Umfeld, in dem vieles, was wir tun, Sinn ergibt“, sagt Zuckerberg. „Deshalb müssen wir uns viel mehr als früher auf die Effizienz konzentrieren und sicherstellen, dass wir effektiver arbeiten können. Außerdem glaube ich, dass die Arbeit mehr Spaß machen wird, weil die Leute mehr erledigen können."

Streichung mehrerer Data-Center-Projekte

Meta hat zusätzlich mehrere Data-Center-Projekte gestrichen und dafür Kosten in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar (1,2 Milliarden Euro) in Kauf genommen. Diese Maßnahmen werden bis ins Jahr 2023 fortgeführt.

Finanzchefin Li sagt, dass die gleiche betriebliche "Prüfung", die in anderen Unternehmensbereichen durchgeführt wird, auch auf die Datenzentren angewandt wird.

Der Bau und die Instandhaltung von Datenzentren ist in der Regel ein großer Kostenfaktor für jedes große Technologieunternehmen – und das trotz zahlreicher steuerlicher Anreize, die von den Regierungen der Bundesstaaten für die Unterbringung dieser Zentren gewährt werden.

Laut Li führt Meta eine völlig neue Architektur für seine Datenzentren ein, die dem Unternehmen die Möglichkeit gibt, sie für KI- und Nicht-KI-Bedürfnisse und -Workloads zu nutzen.

Meta gab nicht bekannt, welche aktuellen Datenzentren geschlossen werden oder von den Änderungen betroffen sind. Das Ziel ist jedoch, dass die Datenzentren das Unternehmen weniger Geld kosten. Das Design werde billiger und schneller sein, meint Li zur neuen Architektur des Zentrums. "Und wir werden unseren Gesamtansatz für den Bau von Datenzentren optimieren."

Dieser Artikel wurde von Melanie Gelo aus dem Englischen übersetzt. Das Original lest ihr hier.

Dieser Artikel erschien erstmalig am 3. Februar 2023 und wurde am 4. Februar 2023 aktualisiert.