Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.755,51
    +39,74 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Mark Rutte will weitere vier Jahre Premier der Niederlande sein

·Lesedauer: 1 Min.

Die Umfragewerte von Rutte und seiner Partei sind während der Pandemie gestiegen. Bereits seit zehn Jahren führt er die Regierungsgeschäfte in den Niederlanden.

Der niederländische Ministerpräsident führt zurzeit eine Mitte-Rechts-Koalition. Foto: dpa
Der niederländische Ministerpräsident führt zurzeit eine Mitte-Rechts-Koalition. Foto: dpa

Der niederländische Premier Mark Rutte will sich im kommenden März erneut zur Wahl stellen. „Ich möchte sehr gerne noch einmal vier Jahre lang Ministerpräsident sein“, sagte Rutte der Tageszeitung De Telegraaf (Samstagausgabe).

Der rechtsliberale Rutte ist seit zehn Jahren Regierungschef des Landes mit wechselnden Koalitionen. Seine erneute Kandidatur, die er auch auf der Website seiner Partei ankündigt, war erwartet worden. Zur Zeit führt er eine Mitte-Rechts-Koalition mit insgesamt vier Parteien.

Während der Coronakrise sind die Werte für ihn und seine Partei VVD in den Meinungsumfragen stark gestiegen. Die Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD) steht mit rund 45 Sitzen unangefochten an der Spitze der Umfragen, gefolgt von der Partei für die Freiheit (PVV) des Rechtspopulisten Geert Wilders mit etwa 22 Sitzen von 150 im Parlament.

Rutte wird als Krisenmanager von den Bürgern sehr geschätzt. Die Coronakrise sei „eine schwere Prüfung“ für das Land, sagte Rutte. „Wir sind mit 17 Millionen Menschen dabei, über den Berg zu kommen mit einer Karte, die uns nur zum Teil den Weg weist. Bei dieser Prüfung will ich die Leitung übernehmen.“

Sollte er nicht erneut Premier werden, will Rutte als Abgeordneter ins Parlament einziehen.