Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 40 Minuten

Marihuana-Aktien erreichen ein 1-Jahres-Tiefststand

Motley Fool Investmentanalyst

Marihuana-Aktien erreichen ein 1-Jahres-Tiefststand

Die Branchenführer Aurora Cannabis, Tilray und Canopy Growth befinden sich in der Abwärtsspirale.

Eine Reihe von Marihuana-Aktien hat den 1-Jahr-Tiefstand erreicht. Die Top-Unternehmen Aurora Cannabis (WKN:A12GS7), Tilray (WKN:A2JQSC) und Canopy Growth (WKN:A140QA) erreichten alle diesen zweifelhaften Meilenstein nach dem Börsenschluss am 1. Oktober, nachdem das Gleiche ebenfalls am Tag davor passiert hatte.

Obwohl es an den beiden Tagen nur wenige unternehmensspezifische Nachrichten gab, die das Trio betrafen, haben breitere negative Entwicklungen in jüngster Zeit zu einer rückläufigen Tendenz beigetragen.

Das vielleicht Wichtigste ist die Kontroverse über das Vaping, bei dem immer mehr Verletzte und sogar Todesfälle bei den Menschen gemeldet werden, die diese Art des Konsums nutzen. Die Untersuchungen, die in zwei Staaten durchgeführt wurden, zeigen, dass der Großteil der Fälle in diesen Staaten auf den Konsum von Cannabis in Vaping-Geräten zurückzuführen war, die für Tabakerzeugnisse gedacht sind. Viele Cannabis-Unternehmen produzieren und verkaufen Waren für Vape-Nutzer.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Analysten, die Marihuana-Aktien verfolgen, deutlich weniger begeistert von den führenden Unternehmen der Branche sind. Letzte Woche zum Beispiel hat Bank of America ihre Empfehlung für Canopy Growth – eine führende Aktie in diesem Sektor – vom Kauf zum Neutralwert reduziert. Die Bank senkte auch das Kursziel für die Aktie, von 46 US-Dollar auf 27 US-Dollar.

Kurz zuvor startete Oppenheimer die Berichterstattung der Canopy Growth-Aktie mit einer lauwarmen (d. h. neutralen) Empfehlung und wies darauf hin, dass das Unternehmen gerade in einer Phase ist, was laut den Schätzungen der Bank zu 500 Mio. US-Dollar an Verlusten über einen Zeitraum von zwei Jahren führen wird.

Eine weitere wichtige Entwicklung scheint für die Cannabis-Industrie positiv zu sein, doch auch das Gute hat eine schwarze Seite. Der Secure und Fair Enforcement (SAFE) Banking Act wurde im US-Repräsentantenhaus mit Bravour verabschiedet. Dieses möglicherweise Meilenstein-Gesetz gibt den Banken und anderen Finanzinstituten das Recht, grundlegende Bankdienstleistungen für die Unternehmen anzubieten, die am Marihuana-Handel beteiligt sind.

Obwohl das in einem Geschäft, das gezwungen ist, einen Großteil seiner Einzelhandelstätigkeit mit Bargeld zu betreiben, mit den damit verbundenen Sicherheitsrisiken, dringend erforderlich ist, steht es vor einer unsicheren Zukunft.

Einige mächtige Republikaner im Senat, hauptsächlich Mitch McConnell, haben Widerstand gegen die Verabschiedung von den Gesetzen gezeigt, die helfen, den Marihuana-Handel zu liberalisieren und zu legitimieren. Viele Regierungs- und Cannabis-Wirtschaftsexperten sind der Meinung, dass der Senat weder eine Version des SAFE Banking Act noch eine ähnliche Gesetzgebung verabschieden wird, die derzeit in dieser Kammer geprüft wird.

Am 1. Oktober beendete Canopy Growth den Tag mit 4,8 % weniger und 21,82 US-Dollar pro Aktie. Diese Zahlen für Aurora Cannabis lagen bei 6,4 % bzw. 4,11 US-Dollar und für Tilray bei 2,3 % bzw. 24,18 US-Dollar.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Eric Volkman auf Englisch verfasst und am 01.10.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in den oben genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2019